English version below



Liebe Studierende,

wie Sie aus der allgemeinen Berichterstattung wissen, ist die Pandemielage weiterhin ernst, insbesondere sorgt die Omikron-Variante für eine zusätzliche Unsicherheit bei der Einschätzung der weiteren Entwicklung. Die bayerische Staatsregierung hat daher kürzlich neue Maßnahmen zum Infektionsschutz ergriffen, auf deren Basis die erweiterte Hochschulleitung im Rahmen des Infektionsschutzkonzepts angepasste Regelungen, insbesondere mit Blick auf die bevorstehende Prüfungszeit, beschlossen hat. Im Folgenden weise ich auf wesentliche Eckpunkte hin:

A. Lehrbetrieb

1. Online-Lehre als Regelfall

Weiterhin ist die Online-Lehre die „Normalform“ aller Lehrveranstaltungen an der OTH Amberg-Weiden.

2. Präsenzlehre unter 2G

Präsenzlehrveranstaltungen sind nur in Ausnahmefällen möglich, sie können auf Antrag durch die Dekane ermöglicht werden. Voraussetzung ist jedoch, dass sowohl Dozierende als auch Studierende die 2G-Regel erfüllen. Studierende, die diese Anforderungen nicht erfüllen, ist in geeigneter Weise Zugang zum Lehrangebot zu verschaffen. Dies kann beispielsweise durch hybride Lehrformen (Streaming, Aufzeichnung etc.) erreicht werden.

3. 2G-Regel für Lehrveranstaltungen

Die 2G-Regel besagt, dass nur Personen mit gültigem Nachweis des Status „geimpft“ oder „genesen“ an einer Veranstaltung teilnehmen dürfen.

4. Hotspotregelung

Sofern die 7-Tages-Infektionsinzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 1.000 Fälle ansteigt, finden an der Hochschule mit Ausnahme von Prüfungen keine Präsenzveranstaltungen statt. Veranstaltungen, die besondere Labor- und Arbeitsräume an der Hochschule erfordern, sind abweichend zulässig, wenn zwischen allen Beteiligten grundsätzlich ein Abstand von 1,5 m eingehalten wird. Entsprechende Veranstaltungen erfordern das Einvernehmen der Dekane.

5. Maskenpflicht

In Gebäuden und geschlossenen Räumen gilt die Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken. Am festen Platz können Masken abgesetzt werden, soweit zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen eingehalten wird.

6. Sicherheitsdienst

Das Personal des Sicherheitsdienstes überwacht stichprobenartig den Zutritt zu den Gebäuden und sorgt im Außenbereich für die Einhaltung der bekannten Regelungen des Infektionsschutzkonzepts der Hochschule.

7. Bibliotheken

Der Zutritt zu den Bibliotheken ist nur unter Einhaltung der 2G-Regel zulässig.

B. Prüfungsbetrieb

(Auszug aus dem Infektionsschutzkonzept)

Der Aufenthalt auf dem Hochschul-Campus in Amberg und Weiden vor, während und nach den Präsenz-Prüfungen ist im Sinne der Kontaktbeschränkung und des Distanzgebotes für Studierende auf das unbedingt erforderliche Maß zu beschränken.

Die Studierenden betreten das Hochschulgelände und den Prüfungsraum erst kurz vor der jeweiligen Prüfung. Das Betreten des Campus ist für unter Quarantäne stehende Personen sowie für Personen mit Krankheitssymptomen oder mit vorherigem wissentlichen Kontakt zu Corona-Infizierten (Kontaktpersonen I) sowie bei Verdacht auf eine Corona-Infektion verboten.Für Prüfungen gilt die 3G Plus-Regelung. Siebesagt, dass ausschließlich Geimpfte, Genesene und PCR-Getestete Zutritt haben. (PCR-Test haben eine Gültigkeit, die den übernächsten Tag einschließt. Die Kosten sind selbst zu tragen.)

Es istvor, während und nach den Prüfungenvon den Prüfenden und den Studierenden eineFFP2-Maskezu tragen. Dies trifft insbesondere auch für den öffentlichen Bereich (z.B. Flure, Gänge, Treppenhäuser, WCs) zu. Daher sind der Zutritt zu den Gebäuden und der Aufenthalt in den Gebäuden ohne Mund-Nasenbedeckung verboten. Die Maskenpflicht besteht nicht am festen Sitzplatz, soweitzuverlässig (d.h. kontinuierlich und während der gesamten Prüfung) einMindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen gewahrt wird.Dennoch wird dringend das freiwillige Tragen einer Maske empfohlen.

Verhalten im Gebäude, Zutritt zum Prüfungsraum

Die gereinigten Prüfungsräume sind grundsätzlich verschlossen und werden30 Minuten vor der Prüfunggeöffnet. Der Zutritt zum zugewiesenen Prüfungsraum ist seitens der Hochschule sicherzustellen. Die Prüfungsräume werden unmittelbar vor der Prüfung ausreichend gelüftet.

Bei Prüfungen, die in mehreren Prüfungsräumen stattfinden, teilen die Prüfenden ein, welche PrüfungsteilnehmerInnen in welchem Raum sitzen, und informieren rechtzeitig vor der Prüfung hierzu die Studierenden, um „Suchwege“ auf dem Campus bzw. in Gebäuden zwischen den Prüfungsräumen zu verhindern.

Die PrüfungsteilnehmerInnen treffen 15 Minuten vor der Prüfung am Prüfungsraum ein. Die Prüferinnen/Prüfer koordinieren den Einlass der Studierenden in den jeweiligen Prüfungsraum. Die PrüfungsteilnehmerInnen betreten nacheinander (unter Einhaltung der Abstandsregel) den Prüfungsraum und tragen sich am Eingang mit einem eigenen Stift/Kugelschreiber in die Teilnehmerliste ein.Hierbei kontrollieren die Prüferinnen und Prüfer bzw. die aufsichtführenden Personen, ob die PrüfungsteilnehmerInnen den 3G plus-Status gem. 2.1.1 des Infektionsschutzkonzepts vom 12. Januar 2022 erfüllen. Für die Überprüfung der Zertifikate wird die Verwendung der CovPass Check App des RKI empfohlen.

Für den Fall, dass Studierende für die Prüfung keinen PCR-Test, z. B. aufgrund mangelnder Terminverfügbarkeit o. ä., durchführen konnten, müssen diese einen gültigen PoC-Antigentest (Schnelltest), der höchstens vor 24 Stunden durchgeführt wurde, sowie eine schriftliche Begründung vorlegen. Diese wird eingesammelt und an das Studienbüro weitergeleitet.

Sollten PrüfungsteilnehmerInnen bei der Einlasskontrolle zurückgewiesen werden, ist dies im Prüfungsprotokoll mit der entsprechenden Begründung zu vermerken.

Der Studierendenausweis ist mitzuführen und am Prüfungsplatz abzulegen. Die Erfassung der anwesenden Studierenden erfolgt damit mittels der Teilnahmelisten, eine zusätzliche Erfassung z.B. über das Scannen der raumspezifischen QR-Codes ist nicht notwendig. Die anwesenden Prüfenden bzw. Aufsichten sind in das jeweilige Prüfungsprotokoll einzutragen.

Die Teilnahmeliste zur Prüfung wird auf einen Tisch am Eingang zum Prüfungsraum gelegt. Dort befindet sich auch ein Desinfektionsmittel.

Die Sitzplätze werden durch den Prüfer/die Prüferin zugewiesen. Die Sitzplatznummer ist auf dem Deckblatt der Prüfung durch die Studierenden einzutragen. Die in den Prüfungsräumen vorhandenen und gekennzeichneten Plätze sind den für die Prüfung angemeldeten Studierenden vorbehalten. Der Mindestabstand von 1,5 Metern soll zwischen den einzelnen Personen in den Prüfungsräumen sichergestellt werden. Die Prüfungsräume sind entsprechend vorbereitet, es ist untersagt, Änderungen in der Anordnung der Tische oder Stühle vorzunehmen.

Durchführung der Prüfung

Die Prüfungsaufsicht ist von dem Erstprüfer/der Erstprüferin (gem. Prüfungsplan) durchzuführen, diese werden ggf. durch Zusatzaufsichten unterstützt. Hierdurch wird sichergestellt, dass evtl. auftretende Probleme im Prüfungsablauf schnell gelöst werden können.

Der eigenmächtige Tausch des im Prüfungsplans festgelegten Raumes durch einen anderen Raum ist untersagt. Die Räume wurden an die Notwendigkeiten für die Präsenzprüfungen angepasst und werden stets entsprechend diesem Infektionsschutzkonzept der OTH Amberg-Weiden vorbereitet.

Die Prüfungsunterlagen (Aufgabentext, Zusatzpapier) müssen spätestens 15 Minuten vor der Prüfung auf den benötigten Prüfungsplätzen liegen (Deckblatt nach oben, Aufgabentext nicht sichtbar).

Sofern während der Prüfung Masken zu tragen sind, dürfen diese während der Prüfung kurzzeitig zum Trinken oder Essen abgesetzt werden.

Durch den Prüfer/die Prüferin ist eine Belüftung des Prüfungsraumes wie folgt sicherzustellen:

  • Im Falle einer 60-Minuten-Prüfung einmalige Lüftung nach 30 Minuten à 5 Minuten
  • Im Falle einer 90-Minuten-Prüfung zweimalige Lüftung nach jeweils 30 Minuten à 5 Minuten

Gemäß den Zeitumfängen der Lüftungen wird die Prüfungszeit im Sinne eines Nachteilsausgleiches verlängert.

Während den Lüftungen wird die Prüfung nicht unterbrochen, es kann weiter an den Prüfungsaufgaben gearbeitet werden.

Nach der Prüfung

Nach dem Ende der Bearbeitungszeit werden die PrüfungsteilnehmerInnen durch den Prüfenden aufgefordert, nacheinander den Prüfungsraum unter Einhaltung der Abstandsregeln zu verlassen, beginnend mit den Plätzen, die dem Ausgang am nächsten sind. Die Mund-Nasen-Bedeckung ist zu tragen.

Die Studierenden legen ihre Prüfungsunterlagen auf einen im Bereich des Ausgangs bereitstehenden Tisch.

Im Gebäude und auf dem Campus einschließlich der Parkplätze sind Gruppenbildungen nach Ende der Prüfung zu vermeiden. Der Campus ist im Anschluss an eine absolvierte Prüfung von den Studierenden umgehend bzw. ohne weitere Verzögerungen zu verlassen.

C. Ergänzende Hinweise

„Corona-Regelungen“ für Prüfungen

Die Hochschule hat eine

„Sonderregelung zur APO/ASPO im Wintersemester 2021/2022“

erlassen. Demnach gilt das Nichterscheinen zu einer Modulprüfung als wirksamer Rücktritt und die Prüfung wird nicht bewertet.

Des Weiteren hat die bayerische Staatsregierung alle Fristenregelungen für dieses Semester erneut ausgesetzt. Es besteht damit keine Verpflichtung zur Durchführung entsprechender Prüfungen, z. B. Wiederholungsprüfungen.

Testzentren

Testzentren in Ihrem Umfeld finden Sie unter: https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/bayerische-teststrategie/.

Seitens der Hochschulleitung beobachten wir natürlich weiterhin sorgfältig das Infektionsgeschehen, um rechtzeitig unsere Maßnahmen anzupassen, die eine bestmögliche Balance zwischen Infektionsschutz und Hochschullehre ermöglichen sollen. Insbesondere mit Blick auf das Sommersemester 2022 werden wir daher zu gegebener Zeit entscheiden, wie wir den Lehrbetrieb entsprechend unseres Grundverständnisses als Präsenz-Hochschule aufnehmen.

Natürlich können wir alle über die ergriffenen Maßnahmen hinaus mit unserem Verhalten einen wesentlichen Beitrag leisten. Beispielsweise indem wir uns wachsam verhalten und unabhängig vom eigenen Impfstatus auf die seitens der Hochschule bereitgestellten Selbsttests zurückgreifen, um mögliche Infektionen frühzeitig zu erkennen und so unser Umfeld zu schützen.

Darüber hinaus empfehlen wir seitens der Hochschulleitung selbstverständlich das Impfen, als die derzeit beste Möglichkeit, sich vor einer Infektion mit COVID-19 zu schützen.


Mit den besten Grüßen und Wünschen für die bevorstehenden Prüfungen

Prof. Ulrich Müller
Vizepräsident



Dear Students,

As you know from the general reporting, the pandemic situation continues to be serious, and in particular the Omikron variant is causing additional uncertainty in the assessment of further developments. The Bavarian State Government has therefore recently taken new measures to protect against infection, on the basis of which the extended university management has adopted adapted regulations as part of the infection protection concept, particularly with a view to the upcoming examination period. In the following, I would like to point out the key points:

A. Teaching

1. Online Teaching as the Normal Form

Furthermore, online teaching is the “normal form” of all courses at OTH Amberg-Weiden.

2. Face-to-Face Teaching under 2G

Classroom teaching is only possible in exceptional cases; it can be made possible by the deans upon request. However, it is a prerequisite that both lecturers and students fulfill the 2G rule. Students who do not meet these requirements must be given access to the teaching in a suitable manner. This can be achieved, for example, through hybrid forms of teaching (streaming, recording, etc.).

3. 2G Rule for Teaching Events

The 2G rule states that only persons with valid proof of “vaccinated” or “convalescent” status may attend a course.

4. Hotspot Regulation

If the 7-day incidence of infection in a county or city rises above 1,000 cases, no face-to-face events are held at the university with the exception of examinations. Events that require special laboratory and work rooms at the university are permissible as an exception if a distance of 1.5 m is maintained between all participants as a matter of principle. Corresponding events require the agreement of the deans.

5. Mandatory Wearing of Masks

In buildings and enclosed spaces it is compulsory to wear FFP2 masks. Masks can be taken off at the fixed place as far as a minimum distance of 1.5 m to other persons is reliably kept.

6. Security Service

Security Service personnel randomly monitor access to the buildings and ensure compliance with the known regulations of the University's infection control policy in the outside areas.

7. Libraries

Access to the libraries is permitted only in compliance with the 2G rule.

B. Examinations

(excerpt from the infection protection concept)

The stay on the university campus in Amberg and Weiden before, during and after the presence examinations is to be limited to the absolutely necessary extent in the sense of the contact restriction and the distance requirement for students.

Students do not enter the university campus and the examination room until shortly before the respective examination. Entering the campus is prohibited for persons under quarantine as well as for persons with symptoms of illness or with previous known contact with Corona infected persons (contact person I) as well as in cases of suspected Corona infection. The 3G Plus regulation applies to examinations. It states that only vaccinated, recovered, and PCR-tested individuals may enter. (PCR testing has a validity that includes the day after next. The costs are to be paid by the oneself).

An FFP2 mask must be worn by examiners and students before, during and after examinations. This applies in particular to public areas (e.g. corridors, hallways, stairwells, WCs). Therefore, access to and stay in the buildings without mouth/nose covering is prohibited. The mask obligation does not apply at the fixed seat as long as a minimum distance of 1.5 m to other persons is reliably maintained (i.e. continuously and during the entire test). Nevertheless, the voluntary wearing of a mask is strongly recommended.

Behavior in the building, access to the examination room

The cleaned examination rooms are always locked and will be opened 30 minutes before the examination. The university must ensure access to the assigned examination room. The examination rooms are sufficiently ventilated immediately before the examination.

In the case of examinations that take place in several examination rooms, the examiners assign which examinees sit in which room and inform the students about this in good time before the examination in order to prevent “search paths” on the campus or in buildings between the examination rooms.

The examination participants arrive at the examination room 15 minutes before the examination. The examiners coordinate the admission of the students to the respective examination room. The examination participants enter the examination room one after the other (observing the spacing rule) and sign the list of participants at the entrance with their own pen/pencil. At this point, the examiners or the supervising persons check whether the examinees fulfill the 3G plus status according to 2.1.1 of the infection protection concept of January 12, 2022. The use of the CovPass Check App of the RKI is recommended for checking the certificates.

In the event that students were unable to perform a PCR test for the examination, e.g. due to lack of appointment availability or similar, they must provide a valid PoC antigen test (rapid test) performed no more than 24 hours ago and a written justification. This will be collected and forwarded to the study office.

If examination participants are rejected at the entrance control, this must be noted in the examination protocol with the corresponding reason.

The student ID card must be carried along and presented at the examination site. The registration of the present students takes place by means of the attendance lists, an additional registration e.g. by scanning the room-specific QR codes is not necessary. The present examiners or supervisors are to be entered in the respective examination protocol.

The participation list for the examination is placed on a table at the entrance to the examination room. A disinfectant is also located here.

Seats are assigned by the examiner. The seat number is to be entered on the cover sheet of the examination by the student. The seats available and marked in the examination rooms are reserved for the students registered for the examination. The minimum distance of 1.5 meters shall be ensured between individuals in the examination rooms. The examination rooms are prepared accordingly, it is forbidden to make changes in the arrangement of the tables or chairs.

Conduct of the Examination

The examination supervision is to be carried out by the first examiner (according to the examination schedule), who may be supported by additional supervisors. This ensures that any problems that may arise in the course of the examination can be solved quickly.

The unauthorized exchange of the room specified in the examination schedule by another room is prohibited. The rooms have been adapted to the necessities for the presence examinations and are always prepared according to this infection control concept of the OTH Amberg-Weiden.

The examination documents (task text, additional paper) must be on the required examination places at the latest 15 minutes before the examination (cover sheet upwards, task text not visible).

If masks are to be worn during the test, they may be removed briefly during the test for drinking or eating.

The examiner must ensure that the examination room is ventilated as follows:

  • In the case of a 60-minute examination, one ventilation after 30 minutes of 5 minutes each.
  • In the case of a 90-minute examination, ventilation twice after every 30 minutes of 5 minutes.

According to the time scopes of the vents, the examination time is extended in the sense of a disadvantage compensation.

During the airings the examination is not interrupted, it is possible to continue working on the examination tasks.

After the Examination

After the end of the scheduled time for the exam, the examinees are asked by the examiner to leave the examination room one by one, observing the spacing rules, starting with the seats closest to the exit. The mouth-nose covering is to be worn.

Students place their exam materials on a table provided in the exit area.

In the building and on the campus, including the parking lots, grouping after the end of the examination is to be avoided. Students are to leave the campus immediately or without further delay after taking an examination.

C. Supplementary notes

“Corona Regulations” for Examinations

The university has issued a “Special Regulation on the APO/ASPO in the winter semester 2021/2022”. According to this, failure to appear for a module examination is considered an effective withdrawal and the examination will not be assessed.

Furthermore, the Bavarian state government has again suspended all deadline regulations for this semester. There is thus no obligation to conduct corresponding examinations, e.g. repeat examinations.

Test Centers

You can find test centers in your area at: https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/bayerische-teststrategie/

On the part of the University Management, we are of course continuing to carefully monitor the infection situation in order to adapt our measures in good time, which should enable the best possible balance between infection control and university teaching. Particularly with a view to the summer semester 2022, we will therefore decide in due course how to start teaching in line with our basic understanding as a face-to-face university.

Of course, beyond the measures taken, we can all make a significant contribution with our behavior. For example, by being vigilant and using the self-tests provided by the university, regardless of our own vaccination status, in order to detect possible infections at an early stage and thus protect our environment.

In addition, on the part of the University Management, we naturally recommend vaccination as the best current way to protect against infection with COVID-19.


With best regards and wishes for the upcoming exams

Prof. Ulrich Müller
Vice president