Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Filmvorführungen

Filmvorführung Ring-Theater

Zusammen mit Herrn Wörz veranstaltete Frau Prof. Dr. Nailja Luth am 22.11.2018 einen Themenabend. Im Foyer des Ring-Theaters konnten die Besucher sich die Fotoausstellung "Licht und Schatten" des kurdisch iranischen Journalisten Bakhtyar Karimi ansehen. Nach der Vorführung von lebens[t]raum gab es noch eine interessante Diskussionsrunde zusammen mit Protagonisten aus dem Film, ehemaligen Teilnehmern des Projektes "Integration.kreativ", Vertretern des CJD und Bürgermeisterin Brigitte Netta. Dabei hatte das Publikum die Möglichkeit Fragen zu stellen und Antworten direkt von Involvierten und Betroffenen zu erhalten.

Filmvorführung Capitol - Bild&Bühne

Am 28.09.2017 gab es im Capitol Kino in Sulzbach-Rosenberg zwei Vorführungen von lebens[t]raum. Die Vorführung am Vormittag war dabei speziell für Schüler reserviert. Mehr als 200 neugierige Schüler und Schülerinnen lauschten gespannt den Worten unserer Protagonisten im Film. Bei der anschließenden Fragerunde bekamen Sie auch noch die Möglichkeit ihre Fragen persönlich an Dima, eine Protagonisten aus dem Film, die extra zur Filmvorführung mitgekommen war, zu stellen.

Besonderen Dank an Marian Mure und dem Team von KULTOPF e.V. für die Organisation dieser Veranstaltung.

Filmvorführung im Beruflichen Schulzentrum Amberg

Das Filmteam von lebens[t]raum war am 25.07.2017 zu Gast beim Beruflichen Schulzentrum Amberg. Dort konnte mit Hilfe von Frau Kerstin Klug, Koordinatorin für Pädagogische Schwerpunktsetzung und Gestaltung des Schullebens, eine Filmvorführung für zahlreiche Schüler durchgeführt werden.

Aus intensiven Gesprächen mit den Protagonisten von lebens[t]raum und auch den Projektteilnehmern von Integration.kreativ hat sich stets herauskristallisiert, dass die jungen Flüchtlinge kaum Kontakt mit deutschen Klassenkameraden haben und erst recht keine deutschen Freunde – obwohl dies so wichtig für die Integration wäre.

Die Ursache hierfür ist auf beiden Seiten zu suchen. Die Gründe sind wie zu oft die Angst vor dem Unbekannten, unzureichende Informationen und Vorurteile. Die Filmvorführung von lebens[t]raum im Beruflichen Schulzentrum Amberg, zwei der Protagonisten sind hier auch Schüler, war ein gelungener Versuch dem entgegenzuwirken.

Die Schüler konnten ihre zwei Klassenkameraden durch den Film und die anschließende Diskussion von einer ganz anderen Seite kennenlernen und viel über die Gründe der Flucht, Situationen in den Heimatländern, den langen und harten Weg nach Deutschland und die Barrieren der Integration erfahren und somit hoffentlich bestehende Ängste und Unwissen abbauen.

Nach oben