Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Aktuelles

  • Delegation der Jiangsu University besucht die OTH und das Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplung

     

    Durch Zusammenarbeit der Hochschulen und Forschungsinstitute können Studenten internationale wissenschaftliche Erfahrungen sammeln, Forschungsteams profitieren von den interdisziplinären Kompetenzen der beteiligten Hochschulen und deren angegliederten Instituten. Im Rahmen der Partnerschaft des Kompetenzzentrums für Kraft-Wärme-Kopplung (KoKWK) und der Jiangsu University aus China besuchten uns Prof. Sun Ping und Prof. Wang Zhong in Amberg. Zukünftig wollen die Partner ihre Zusammenarbeit durch gemeinsame Forschungsprojekte im Bereich neuartiger Kraftstoffe weiter ausbauen. Dabei soll neben dem wissenschaftlichen verstärkt auch studentischer Austausch stattfinden.

     

    Nach der Begrüßung durch Prof. Brautsch der OTH besichtigten die Professoren mit Raphael Lechner und Andreas Röll vom KoKWK die Labore der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik und das neue KWK-Technikum. Hier konnten die Wissenschaftler auch praktisch tätig werden und Effizienzmessungen an einem Gas-Otto-BHKW durchführen. Interessierte Studenten konnten die Gastvorträge „The introduction of Jiangsu University and research and development on biofuels in combustion engines“ und „The diesel exhaust PM control technology” von Prof. Wang Zhong und Prof. Sun Ping besuchen. Mit der Besichtigung des in die Kooperation mit eingebundenen Fraunhofer-Institut in Sulzbach Rosenberg informierten sich die Besucher über neu entwickelte TCR-Verfahren zur Herstellung von Biokraftstoffen. Beim anschließenden Abendessen mit der Hochschulpräsidentin Prof. Andrea Klug wurden weitere Schritte der Zusammenarbeit besprochen. Vor ihrer Heimreise lobten unsere Besucher die gelebte intensive Zusammenarbeit mit der Hochschule und die Gastfreundschaft aller Beteiligten. Sie freuen sich auf die zukünftigen gemeinsamen Forschungsaktivitäten mit den Kooperationspartnern und auf interessierte Studenten aus Deutschland.

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Institut für Energietechnik GmbH von Zeitschrift Energie&Management asugezeichnet: BHKW des Monats November 2017 für Gesamtenergiekonzept für „Ponnath Die Meistermetzger GmbH“

     

    Ein Motor für Kälte und Dampf

    Fachzeitschrift Energie&Management zeichnet innovatives KWKK-Konzept für die Firma "Ponnath Die Meistermetzger GmbH" zur Bereitstellung von Dampf und Kälte des Instituts für Energietechnik der OTH Amberg-Weiden aus. Strom, Dampf und Kälte sowie Wärme für Heizzwecke und Warmwasserbereitung stellt ein KWKK-System für eine Großmetzgerei bereit. Das BHKW kann auch als Notstromaggregat betrieben werden. Die Fleisch- und Wurstfabrik „Ponnath Die Meistermetzger GmbH“ produziert an ihrem Standort im oberpfälzischen Kemnath östlich von Bayreuth täglich rund 120 Tonnen Fleisch- und Wurstwaren. An Energiequellen benötigt sie dazu außer elektrischer Energie Dampf und vor allem Kälte für die Kühlung der Rohstoffe und der fertigen Lebensmittel.

    Den kompletten Artikel finden Sie hier.

     

     

     

     

     

     

     

  • KoKWK ist offizieller Partner im Cluster Energietechnik der Bayern Innovativ

     

    Das „Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung (KoKWK)“ bündelt seit 2012 die Forschungsaktivitäten der OTH Amberg-Weiden und ihrer Partner im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Jetzt ist das das KoKWK offizieller Partner im Cluster Energietechnik der Bayern Innovativ GmbH. Durch derartige Netzwerke und Clusterinitiativen kann Wissen gebündelt, die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen intensiviert und damit die Branchenkompetenz gestärkt werden.

    Das KoKWK kann sich durch die weitreichende Vernetzung innerhalb des Cluster Energietechnik mit Themenschwerpunkten im Bereich der KWK, der industriellen Prozesse, der Energiesystemanalyse, der Versorgungssicherheit, der Systemdienstleistungen und Sektorenkopplung über regionale Grenzen hinaus als Forschungseinrichtung und Dienstleistungsanbieter für KWK-Systeme profilieren.

    Zum Cluster-Partner

     

     

     

     

  • Staatssekretär Albert Füracker im Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung – Klärschlamm ist reiner Kraftstoff

    Was heute noch ekeliger Klärschlamm oder Abfall ist, könnte morgen schon wertvoller Kraftstoff sein. Zukunftsmusik? Die OTH in Amberg kann das bereits. Jetzt geht es an die Umsetzung im großen Stil.

    Staatssekretär Albert Füracker durfte am Montag anlässlich des offiziellen Startschusses für das Kompetenznetzwerk Kraft-Wärme-Kopplung das Fläschchen mit der klaren Flüssigkeit schon mal in die Hand nehmen. „Das ist die beste Qualität, die wir haben“, erläuterte Raphael Lechner, der Geschäftsführer des Kompetenzzentrums Kraft-Wärme-Kopplung an der OTH.

    Den kompletten Artikel finden Sie HIER (Quelle: www.onetz.de) sowie den TV-Beitrag finden Sie HIER (Quelle. www.otv.de)

  • "16. Konferenz für „Power System Engineering“ an der Westböhmischen Universität Pilsen

     

    Das KoKWK auf der internationalen Konferenz „Power System Engineering, Thermodynamics & Fluid Flow“

    Zum dritten Mal  präsentierte Prof. Dr. Andreas P. Weiß (FK MBUT) das Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplung (KoKWK) mit dem Thema „Experimental Investigation of a Supersonic Micro Turbine Running with Hexamethyldisiloxane“ auf der internationalen Konferenz „Power System Engineering, Thermodynamics & Fluid Flow“ an der Westböhmischen Universität Pilsen (UWB). Die Tagung wurde von der befreundeten Fakultät Maschinenbau an der UWB heuer zum 16. Mal ausgerichtet und war mit ca. 80 Teilnehmern aus vorwiegend mittel- und osteuropäischen Staaten gut besucht.  Der Vortrag und auch die Veröffentlichung im Tagungsband ist ein weiterer Beitrag zur engen Vernetzung der OTH Amberg-Weiden und der UWB Pilsen auf dem Gebiet der Energietechnik, die 2015 offiziell begonnen wurde und mit dem im Oktober 2016 gestarteten gemeinsamen Forschungsprojekt „Grenzüberschreitendes F&I Netzwerk für Energieeffizienz und Kraft-Wärme-(Kälte)-Kopplung“ eine vorläufige Krönung fand.

     

     

  • OTH AW Kompetenzzentrum Bayern – Mittelosteuropa (MOE)

    Eine Brücke nach Mittelosteuropa: Durch die geographische Nähe der OTH Amberg-Weiden zum östlichen Europa ist ein Austausch mit Ländern in Mittel- und Osteuropa von Anfang an im Profil der Hochschule verankert. Inzwischen bestehen Kooperationen mit 13 Hochschulen und Universitäten in Mittelosteuropa, mehrere Forschungsprojekte mit Partnern in Tschechien, Studiengänge und Sprachangebote mit Fokus auf Mittelosteuropa, Summer und Winter Schools, verschiedene Austauschprojekte und vieles mehr.

     

    Den vollständigen Artikel finden Sie hier

  • Förderung des Kompetenzzentrum verlängert

    Ein weiteres Signal  für die Spitzenforschung an der OTH Amberg-Weiden wurde am 5. September in Amberg gesetzt. Für das Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung (KoKWK) wurde die Förderphase durch den Freistaat Bayern verlängert. Die gute Nachricht wurde von den Staatssekretäten Bernd Sibler (Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst) und Albert Füracker (Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat) überbracht.


    Weitere Informationen finden Sie unter den nachfolgenden Links:

    https://www.oth-aw.de/aktuelles

    http://www.onetz.de/amberg-in-der-oberpfalz

    http://www.mittelbayerische.de/region/amberg

  • „Kraft-Wärme-Kopplung – Technologieüberblick“ am „Energieumstieg“ - Bayern Innovativ

    Das Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplung KoKWK beteiligt sich mit dem Beitrag „Kraft-Wärme-Kopplung – Technologieüberblick“ am „Energieumstieg“, einer Initiative zur Energiewende der Bayern Innovativ GmbH. Aufgrund der hohen Gesamtnutzungsgrade und der flexiblen Einsatzmöglichkeiten kann die Kraft-Wärme-Kopplung einen wichtigen Beitrag zum zukunftsorientierten Energieumstieg leisten.

    Die Bayern Innovativ GmbH ist ein wichtiger Partner des KoKWK im Technologie- und Wissenstransfer, u.a. im Rahmen des gemeinsam veranstalteten Cluster-Forums KWK, das im zweijährigen Turnus  an der OTH in Amberg stattfindet.

    Den vollständigen Artikel über alle energiewirtschaftlich relevanten Kraft-Wärme-Kopplungs-Technologien finden Sie hier.

  • Erfolgreiche Partnerschaft des Kompetenzzentrums KWK mit der Jiangsu University: Vortrag beim China National Symposium on Combustion 2017 in Nanjing 13. – 14. Oktober 2017

     

    Prof. Dr. Markus Brautsch und Raphael Lechner stellten in einem gemeinsamen Vortrag beim China National Symposium on Combustion in Nanjing Forschungsergebnisse zur Dual-Fuel-Technologie vor, einem der aktuellen Arbeitsschwerpunkte des Kompetenzzentrums KWK. Die Reise wurde mit einem Besuch der Forschungspartner an der Jiangsu University verbunden, bei dem Prof. Brautsch und Raphael Lechner jeweils eine Gastvorlesung hielten und eine verstärkte Kooperation in den aktuellen Forschungsbereichen Dual-Fuel und KWK vereinbarten.

     

    Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

     

     

     

     

  • KoKWK: Dritte Mikroturbine in der ORC-Anlage am Zentrum für Energietechnik (ZET) der Universität Bayreuth vermessen

    Kleine ORC-Dampfkraftwerke (ORC = Organic Rankine Cycle) zur Abwärmeverstromung in der Industrie, die anstatt Wasserdampf ein organisches Arbeitsmittel (z.B. Alkohole, Kältemittel) verdampfen ist das gemeinsame Forschungsgebiet der OTH Amberg-Weiden und der Universität Bayreuth. Seit mehreren Jahren arbeitet das Kompetenzzentrum für Kraftwärmekopplung (KoKWK, Prof. Dr. Markus Brautsch) erfolgreich mit dem Zentrum für Energietechnik (ZET, Prof. Dr. Dieter Brüggemann) an der Universität Bayreuth auf diesem Gebiet zusammen.

    Bereits Anfang 2017 wurden zwei neue Mikroturbinen, die an der OTH Amberg-Weiden ausgelegt und von der DEPRAG/Amberg gebaut wurden, erfolgreich getestet. Nun konnte die dritte Turbine, deren Auslegung von OTH-Alumnus Klaus Opel, B.Eng., bei der DEPRAG durchgeführt wurde, im Versuchsstand in Bayreuth erfolgreich auf „Herz und Nieren“ überprüft werden.

    Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

  • 15. Konferenz für „Power System Engineering“ an der Westböhmischen Universität Pilsen

    Bereits zum 15. Mal veranstaltete die Fakultät Maschinenbau (Fakulta Strojni) an der Westböhmischen Universität Pilsen (UWB) eine internationale Konferenz zum Thema „Power System Engineering, Thermodynamics & Fluid Flow“. Nach 2015, präsentierte Prof. Dr. Andreas P. Weiß (FK MBUT) auch 2016 das Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplung (KoKWK) unserer OTH mit seinem Vortrag zum Thema „Micro Turbine Generators for Waste Heat Recovery and Comoressed Air Energy Storage“ dem vorwiegend osteuropäischen Fachpublikum.

    Der Vortrag und auch die Veröffentlichung im Tagungsband ist ein weiterer Schritt zur engen Vernetzung der OTH Amberg-Weiden und der UWB Pilsen auf dem Gebiet der Energietechnik, die 2015 offiziell begonnen wurde.

  • Auftakt Kompetenznetzwerk KWK – Staatssekretär Albert Füracker besucht die OTH Amberg-Weiden

    Ein Signal für die Spitzenforschung in der umweltgerechten Energietechnik an der OTH Amberg-Weiden: Der Freistaat Bayern fördert auch zukünftig das Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) an der OTH in Amberg.

    Zum Auftakt der zweiten Förderphase der Jahre 2017 bis 2020 informiert sich Staatssekretär Albert Füracker (Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat) an der OTH in Amberg über die aktuellen Forschungsthemen.

    Den kompletten Artikel finden Sie HIER (Quelle: www.oth-aw.de)

  • Einweihung Technikum für KWK – Podcast Beitrag

    Nach knapp eineinhalb Jahren Bauzeit wurde das KWK-Technikum am Campus der OTH in Amberg eingeweiht. Angewandte Forschung und Technologietransfer sind hier in einzigartiger Weise verortet.

    Seit 2012 bündelt das Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplung die Forschungsaktivitäten der OTH Amberg-Weiden im Bereich effiziente und ressourcenschonende Energieversorgung und ist bayernweit mit Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstituten und Kommunen vernetzt. Um die Spitzenforschung in umweltgerechter Energietechnik weiter ausbauen zu können, wurde das neue Forschungsgebäude errichtet. Geplant und betreut wurde der Bau des Gebäudes vom staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach.

    Den Podcast-Beitrag hierzu finden Sie unter folgendem Link:

    https://www.oth-aw.de/aktuelles/podcast/

  • Cluster-Forum „Systemstütze KWK“ an der OTH in Amberg

    Die laufenden Umbrüche im Energiemarkt stellen Kraft Wärmekopplungsanlagen vor ständig neue Herausforderungen – zu diesem Thema trafen sich auf Einladung von Prof. Dr. Markus Brautsch (OTH-Amberg-Weiden) und Dr. Robert Bartl (Bayern Innovativ) rund 150 Experten aus der umweltgerechten Energietechnik am 10. März 2016 an der OTH in Amberg, um über aktuelle Handlungsfelder und Forschungsschwerpunkte der Kraft-Wärme-Kopplung zu diskutieren.

    Weitere Informationen finden Sie unter dem nachfolgenden Link:

    http://www.oth-aw.de/aktuelles

  • Ein Schaufenster der Energiewende

    Als OTH-Präsidentin Andrea Klug bei der Einweihung des Technikums für Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) am Donnerstag das Laborgebäude als „neuen Leuchtturm im Bereich der Energie- und Ressourcen-Effizienz“ bezeichnete, wollte das Bild nicht so recht zur gedrungenen Form des Hauses passen. Mit dem „weiteren Meilenstein in der Entwicklung unserer Hochschule“ traf sie es aber genau. Zum Festakt war Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle aus München angereist.

    Weitere Informationen finden Sie unter dem nachfolgenden Link:

    http://www.onetz.de/amberg-in-der-oberpfalz

  • OTH baut Energietechnik aus

    Am Donnerstag den 10. März wurde das neue Laborgebäude für Kraft-Wärme-Kopplung eröffnet. Die Energiewende in Bayern mit voranbringen – das ist das Ziel des Kompetenzzentrums für Kraft-Wärme-Kopplung (KoKWK) an der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden. Seit 2012 bündelt das Zentrum unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Markus Brautsch die Forschungsaktivitäten der Hochschule im Bereich effiziente und ressourcenschonende Energieversorgung. Am Donnerstagabend wurde nach anderthalb Jahren Bauzeit das Technikum für Kraft-Wärme-Kopplung auf dem Amberger Campus offiziell eröffnet.

    Weitere Informationen finden Sie unter dem nachfolgenden Link:

    http://www.mittelbayerische.de/region/amberg

  • Aufbau eines Netzwerkes: Kompetenzzentrum KWK und Regensburg Center of Energy and Resources unterzeichnen Kooperationsvertrag

    Das Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplung (KoKWK) unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Markus Brautsch bündelt die Forschungsaktivitäten der OTH Amberg-Weiden im Bereich effiziente und ressourcenschonenden Energieversorgung und ist bayernweit mit Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstituten sowie Herstellern und Anwendern aus Industrie, Energieversorgung und Kommunen vernetzt. Ein langjähriger Partner im Forschungsnetzwerk ist das Regensburg Center of Energy and Resources (RCER) der OTH Regensburg mit seinem wissenschaftlichen Leiter Prof. Dr.-Ing. Oliver Brückl. Diese vertrauensvolle Zusammenarbeit wurde nun mit einer Kooperationsvereinbarung besiegelt, die von Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden, und Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg, unterzeichnet wurde.

    Weitere Informationen finden Sie unter dem nachfolgenden Link:

    https://www.oth-aw.de/aktuelles

  • Drittes Netzwerktreffen im bayerisch-tschechischen Kooperationsprojekt

    Die Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet stärken – Das ist das Ziel des Ziel-ETZ-Projektes „Grenzüberschreitendes F&I Netzwerk für Energieeffizienz und Kraft-Wärme-(Kälte)-Kopplung“. Das Projekt läuft nun seit einem Jahr. Am 27. September 2017 haben sich die Kooperationspartner OTH Amberg-Weiden, Westböhmische Universität in Pilsen (UWB) und sechs kleine und mittelständischeUnternehmen (KMU) an der OTH in Amberg getroffen und die Forschungsergebnisse des letzten halben Jahres präsentiert.

    Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

  • Präsentation der Forschungsergebnisse im Rahmen des 5th Bioenergy Congress and Expo in Madrid im Juni 2017

    Im Rahmen des 5th World Bioenergy Congress in Madrid stellten Prof. Dr.-Ing. Markus Brautsch und Raphael Lechner, M.Sc. vor internationalem Publikum aktuelle Ergebnisse aus den gemeinsamen Forschungsaktivitäten des Kompetenzzentrums KWK der OTH Amberg-Weiden mit Fraunhofer UMSICHT und der University of Birmingham Joint Research Platform vor.

    Prof. Markus Brautsch und Raphael Lechner leiteten als Chair und Co-Chair die Session Biofuels/ Bioethanol/Biomass Technology und referierten in zwei eigenen Vorträgen über aktuelle Forschungsergebnisse zur Dual-Fuel Technologie, die in den Laboren der OTH Amberg-Weiden erarbeitet wurden. Die Dual-Fuel Technologie erlaubt die hocheffiziente gleichzeitige Nutzung von gasförmigen und flüssigen Biobrennstoffen in Kraft-Wärme-Kopplung in variablen Anteilen und mit hoher Flexibilität, wie Prof. Brautsch in seinem Vortrag darlegte. In der Kooperation mit dem Fraunhofer UMSICHT Institut unter Leitung von Prof. Dr. Andreas Hornung werden Verfahren entwickelt, um die Dual-Fuel-Technologie künftig auch für Brennstoffe aus dem in Sulzbach-Rosenberg entwickelten thermokatalytischen Reforming nutzen zu können, mit dem sich organische Reststoffe in hochwertige flüssige und gasförmige Energieträger umsetzen lassen. Raphael Lechner stellte die grundlegenden Untersuchungen zum hydraulischen Einspritzverhalten der flüssigen Kraftstofffraktion vor.

    Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Nach oben