Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Zahlen, Daten und Fakten einmal anders – Storytelling im Hotel-Praxisprojekt des Schwerpunkts „Service-Innovation und -Management“/ „Innovation & Process Management“

| Weiden Business School, Handels- und Dienstleistungsmanagement

Ein guter Betriebswirt traut nicht nur seinem Bauchgefühl, sondern vor allem auch Zahlen und Fakten. Gerade in einer digitalen Wirtschaft sind immer mehr wertvolle Daten für smarte Geschäftsentscheidungen vorhanden – sie müssen nur noch in einer guten Management-Präsentation aufbereitet werden. Im Bachelorschwerpunkt „Service-Innovation und -Management (Handels- und Dienstleistungsmanagement) bzw. „Innovation & Process Management (Digital Business)“ bieten wir hierzu praktische Seminare wie „Digitale Strategien“, „Decision Modelling“ und auch „Business Process Management“ an.

Beispiel eines Erklärungsvideos aus dem Wintersemester 2020/2021.

Es müssen aber nicht nur Roboter und Maschinen programmiert werden – bei innovativen Geschäftsentscheidungen müssen vor allem Menschen erreicht und zu einem Wandel bewegt werden. Hierzu bietet der Schwerpunkt eine Besonderheit im Curriculum – das Modul „Digital Storytelling“. Ob im klassischen Marketing, bei Erklärungsvideos oder bei Influencern in sozialen Netzwerken: Menschen lieben Geschichten – und vor allem in digitalen Medien. In diesem Modul erlernen die Teilnehmer daher nicht nur die Grundlagen zur Planung überzeugender Stories, sondern setzten in Kleingruppen Stories für betriebswirtschaftliche Fragestellungen auch praktisch um.

Ganz im Sinne des Konzepts im gesamten Schwerpunkt arbeiten die Studenten an realen Fragestellungen eines Unternehmens. Im Wintersemester 2020/2021 haben Studierende beispielsweise für eine Hotelkette drei Projekte bearbeitet: Wie kann man die Awareness für die Wichtigkeit von Daten im Hotelalltag erhöhen? Wie kann man Corporate Identity in den verschiedenen Bereichen eines Hotels ausbauen? Wie kann man Kunden zu mehr Direktbuchungen anleiten?

In verschiedenen Einheiten haben Studierende gelernt, wie man Geschichten gezielt und bewusst einzusetzen kann, um für Unternehmen wichtige Inhalte besser verständlich zu machen. Angeleitet von Prof. Dr. Matthias Lederer haben Studierende zunächst Konzepte für Ideen entwickelt, dann in Storyboards umgesetzt und schließlich nicht nur als Video, sondern auch auf einer interaktiven Website umgesetzt. Die erstellten Stories, Videos und Websites fördern das Lernen und Mitdenken der Zuhörer.

Mit dem Modul „Digital Storytelling“ wird eine innovative und neue Form der Kommunikation in einer neuen Qualität geschult – als perfekte Ergänzung zu faktenorientierten Digital-Modulen.

Beispiel eines Storyboards für eine Digital Story im Projekt.

Nach oben