Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Fit for Balance: Den Stress effektiv bewältigen

| Hochschulkommunikation, Zentrum für Gender und Diversity

Jeder von uns hat im Alltag mit Stress zu tun. Oft wissen wir nicht wie wir am besten mit einer Stresssituation umgehen sollen oder den Stress bewältigen können, um auch in diesen Situationen effektiv unsere Aufgaben zu meistern.

Über dieses Thema hat Nancy Zernickow am 08.05.2021 den Workshop „Fit for Balance: Den Stress effektiv bewältigen“ mit den Mentoring-Teilnehmerinnen veranstaltet.

 

Nancy Zernickow veranstaltete mit den Mentoring-Teilnehmerinnen den Workshop „Fit for Balance: Den Stress effektiv bewältigen“

Als erstes gab es eine kurze Vorstellungsrunde, in der alle ansprechen konnten, was sie sich unter dem Workshop erhoffen und mit welchen Stresssituationen sie persönlich zu kämpfen haben.

Danach gab es einen kurzen Input zur Definition von Stress und welche Auswirkungen körperlich oder psychisch auftreten können. Dabei haben die Teilnehmerinnen sich selbst reflektiert und die Fragen beantwortet, was bei Ihnen Stress auslöst, verstärkt und welche Reaktionen in Stresssituationen gezeigt werden.

Anschließend haben die Teilnehmerinnen sich in kleinen Gruppen darüber ausgetauscht, wie sich Stress bei ihnen bemerkbar macht.

Durch persönliche Einschätzung verschiedener Aussagen zum persönlichen Arbeitsverhalten haben die Teilnehmerinnen ihre eigenen Antreiber herausfinden können. Sind diese Motivatoren zu stark ausgeprägt verursachen sie Stress und Überforderung. Im gemeinsamen Austausch sind Lösungen zum Umgang mit den inneren Antreibern gefunden und besprochen worden.

Nachdem die Ursachen für Stress geklärt waren, hat die Referentin erklärt, was es für langfristige und kurzfristige Strategien gibt, um Stress zu reduzieren. So haben die Teilnehmerinnen verschiedene Atemtechniken ausprobiert und gelernt, die in Stresssituationen angewendet werden können, um sich zu entspannen.

Als letztes wurde noch der „Notfall – Koffer“ vorgestellt. Verschiedene Methoden zur Strukturierung von Aufgaben und Vermeidung von Stressaufbau wie das Alpen-Modell oder das Pareto-Prinzip wurden erklärt. Jede Teilnehmerin konnte für sich eine geeignete Strategie für den Alltag aussuchen, wenn es mal wieder stressig werden sollte.

Auch im virtuellen Rahmen haben sich die Teilnehmerinnen viel untereinander austauschen können und in Kleingruppen oder der gesamten Gruppe gemeinsam Lösungen entwickeln können, um in Zukunft besser Stresssituationen bewältigen zu können.

Nähere Informationen zu den Programmen des ZGDs und allen anderen Aktivitäten gibt es auf der Website oder per Mail direkt beim Zentrum für Gender und Diversity.

Nach oben