Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung: Teilnahme am Infomarkt Windenergie in Buttenheim

| Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik | Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung

Der Ausstieg aus der Atomkraft ist ebenso beschlossene Sache wie das Ende der Kohleverbrennung. Gleichzeitig stoßen große Stromtrassen, die Nord‐ und Süddeutschland verbinden, auf starke Ablehnung in der Bevölkerung. Die Konsequenz daraus ist die Notwendigkeit einer zunehmend dezentralen, regionalen Stromerzeugung.

Menschen informieren sich an einem Infostand über Windkraft

Das Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung der OTH Amberg Weiden hat an einer Informationsveranstaltung zur Windenergie in Buttenheim teilgenommen

Neben Wasserkraft, Biogas und Photovoltaik spielt in hiesigen Breiten vor allem die Windkraft eine wichtige Rolle. Anders als oftmals kommuniziert, sind auch in Süddeutschland Standorte mit einer geeigneten Topographie wirtschaftlich zu betreiben. Der Markt Buttenheim sieht sich hier in der Verantwortung und möchte seinen Beitrag zur Energiewende leisten. Dazu prüft der Markt Buttenheim aktuell die Voraussetzungen für die Errichtung weniger Windenergieanlagen auf dem Gemeindegebiet. Aufgrund der topographischen Lage und der damit verbundenen Windhöffigkeiten bietet sich eine westliche Erweiterung des bestehenden Windparks „Oberngrub“ an. Infolge der 10H‐Regelung in Bayern muss bei Nichteinhaltung ein Bebauungsplanverfahren durch die Kommune durchgeführt werden. Dem Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner vor Lärm und anderen Beeinträchtigungen wird dabei unter Berücksichtigung der standortspezifischen Gegebenheiten mit einem ausreichenden Abstand Rechnung getragen.

Um alle Bürgerinnen und Bürger umfassend zu informieren, fand am 25.07.2021 ein Infomarkt zur Windenergie statt. Auch die OTH Amberg-Weiden war mit Regina Trötsch, M.Eng., und Laura Weber, M.Eng., vom Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplung mit einem Infostand vertreten, bei dem die CO2-Bilanz und die Energiewende mit dem unbedingten Ausbau der Windenergie im Fokus stand. Auch wurde mit einem Power-to-Gas-Modell die Bedeutung der Windkraft für die dezentrale Energieversorgung und die Sektorkopplung einprägend erläutert.

Neben den Vertreterinnen der OTH informierten u. a. auch noch C.A.R.M.E.N e.V., die Universität Bayreuth und die Energieagentur Nordbayern über das Genehmigungsverfahren, Wirtschaftlichkeit, Windhöffigkeit, Infraschall, Lärm, Schattenwurf und die Technische Funktionsweise in Bezug auf die Windkraftanlagen, damit sich jeder und jede ein umfassendes Bild vom bevorstehenden Projekt machen kann.

Menschen informieren sich an einem Infostand mit Infografiken

Regina Trötsch im Gespräch mit interessierten BürgerInnen

Menschen informieren sich an einem Infostand

Laura Weber und Regina Trötsch informieren interessierte Teilnehmende des Infomarkts

Menschen informieren sich an einem Infostand

Um alle BürgerInnen umfassend zu informieren, fand am 25.07.2021 ein Infomarkt zur Windenergie statt

Nach oben