Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Potenzialentfaltung durch Positive Psychologie

| Hochschulkommunikation, Weiterbildung, Zentrum für Gender und Diversity

Was für Stärken habe ich eigentlich, und wie nutze ich diese, um mein Potenzial zu entfalten und Motivation und Flow hervorzurufen? Dieser Frage gingen 50 Teilnehmerinnen des Workshops zur Potenzialentfaltung durch Positive Psychologie nach, der im Rahmen des Bayern Mentoring und Professorinnenprogramms für Frauen am Campus in Weiden angeboten wurde.

 

Die Teilnehmerinnen des Workshops am Weidener Campus

Die Positive Psychologie ist seit über 20 Jahren eine etablierte Wissenschaft, die sich auf die Stärken einer Person konzentriert. Sie verfolgt das Ziel, mit wissenschaftlichen Methoden glückliche Menschen noch glücklicher zu machen.

Die Macht dieser Wissenschaft konnten die Teilnehmerinnen innerhalb von sieben Stunden am eigenen Körper erleben. Nach einer theoretischen Einführung in die Positive Psychologie durch die Referentin Sylvia Käsler ging es auch schon in den ersten Schwerpunkt des Workshops: Positive Emotionen. Die Teilnehmerinnen reflektierten über kurzfristiges Wohlfühlglück und langfristiges Werteglück. „Man kann auch in kleinen Dingen Glück empfinden, z. B. in einem frisch bezogenen Bett. Mir ist bewusst geworden, dass ich kleine Momente nicht bewusst wahrnehme und mir bisher dafür auch keine Zeit genommen habe“, so die Erkenntnis einer Teilnehmerin.

Weiter ging es mit den nächsten zwei Schwerpunkten des Workshops: Charakterstärken und Flow. „Wir sind sozialisiert an den Schwächen zu arbeiten“, so die Referentin Sylvia Käsler. Es sei dementsprechend wichtig, seine Stärken bewusst wahrzunehmen und einzusetzen. Darüber reflektierten die Teilnehmerinnen in Zweier-Gruppen eifrig und diskutierten unter anderem verschiedene Möglichkeiten, die Top 5-Charakterstärken zu nutzen, um in den Flow zu kommen.  

In beiden Workshop-Gruppen gab es einige Aha-Momente. „Ich habe nicht gedacht, dass ich ein Flow-Mensch bin – aber ich habe für mich gemerkt, dass eine Stärke von mir das Bewusste für das Schöne ist, und wenn ich mir ein schönes Umfeld mache, dann komme ich doch in den Flow“, so eine Teilnehmerin.

Beendet wurde der Workshop durch die „Act of Kindness“- Übung, in der sich die Paare gegenseitig aufzeigten, welche Stärken sie bei ihrem Gegenüber über den Tag beobachtet haben. Kleine Aufgabe, große Wirkung.

Gut gelaunt und mit vielen positiven Emotionen verließen die Teilnehmerinnen die Veranstaltung, um die restlichen Sonnenstrahlen zu genießen. Auch Sylvia Käsler ist glücklich: „Es ist in jedem Workshop wieder ermutigend zu sehen, wie sehr die Teilnehmer an nur einem Tag wachsen können“.

Nähere Informationen hierzu und zu allen anderen Aktivitäten des Zentrums für Gender und Diversity erhalten Sie auf der Website oder per E-Mail beim Zentrum für Gender und Diversity (genderbuero@oth-aw.de).

Beim ersten Schwerpunkt des Workshops reflektierten die Teilnehmerinnen über kurzfristiges Wohlfühlglück und langfristiges Werteglück

Die Teilnehmerinnen in Aktion

Die Teilnehmerinnen des Workshops am Weidener Campus

Nach oben