Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Exkursion zum Festival „Innovate Pilsen“

| Hochschulkommunikation, International | Kompetenzzentrum Bayern - Mittel-/Osteuropa

Pilsen ist eine Stadt der Innovationen, aber auch der Tradition. Davon konnten sich 40 Studierende Anfang Juni bei einer Exkursion in die westböhmische Metropole überzeugen. Ziel war das Festival „Innovate Pilsen!“, das sich an Studierende, junge Innovatoren und Unternehmen richtete.

Staunen über die Drohnentechnik des Pilsner SIT Port

Im Mittelpunkt des Festivals standen neue Technologien im Bereich der künstlichen Intelligenz und virtuellen Realität, Roboter- und Drohnentechnik, Elektrofahrzeuge sowie weitere Innovationen, die von Start-ups und traditionellen Firmen aus der Region Pilsen präsentiert wurden. Themen, die auch die OTH Amberg-Weiden im Fokus hat und Anlass für Studierende aus den verschiedensten Studiengängen, zum Beispiel Künstliche Intelligenz International, Medienproduktion und Medientechnik, International Business und International Energy Engineering, an der Exkursion teilzunehmen.

„Das was hier in Pilsen passiert, ist sehr interessant für unsere Studierenden. Die Aktivitäten innovativer, von jungen UnternehmerInnen gegründeter Start-ups sowie die Zusammenarbeit zwischen Universität und Wirtschaft haben ein hohes Niveau“, so Prof. Dominikus Heckmann von der Fakultät EMI, der die Exkursion begleitete.
Auf dem Festival erhielten die Teilnehmenden an vier Stationen einen kurzen, aber intensiven Einblick. Diesen hatten die Projektmanagerin Radana Polešáková und Martin Jambura, Manager für Technologietransfer an der Universität Pilsen, für die OTH Amberg-Weiden organisiert. Romana Suchá stellte die Westböhmische Universität vor und zeigte Möglichkeiten für ausländische Studierende auf. Sie weckte bei einigen den Wunsch, gleich auch noch den Pilsner Campus zu besuchen, und eine Studentin erhielt am Nachmittag tatsächlich noch eine Führung über das Gelände der Fakultät. Am Stand von SIT Port, der Abteilung für Informationstechnologie der Stadt Pilsen und dem Veranstalter des dreitägigen Festivals, staunten die OTH-Studierenden über die aktuellste Drohnentechnik und vor allem über den Roboterhund „Spot“ des US-Herstellers Boston Dynamics, der seit kurzem zur Roboterflotte des SIT Ports gehört. Das „Centrum Robotiky“ informierte über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich digitaler Technologien. „Leider konnten wir nur einen kleinen Teil des Festivalangebotes erleben. Am Samstag stand das Areal der breiten Öffentlichkeit offen und es gab Vorträge, FPV-Rennen im Rahmen des Dronfestes, Fahrzeugsimulatoren und vieles mehr", so Maika Victor-Ustohal vom OTH AW Kompetenzzentrum Bayern – Mittel- und Osteuropa (KOMO), die die Exkursion gemeinsam mit Marian Mure organisierte. 

Mit vielen Fotostationen ging es anschließend bei strahlendem Sonnenschein am Fluss Radbuza entlang ins Pilsner Stadtzentrum. Dort wartete Kateřina Břendová, Mitarbeiterin des Koordinierungszentrums Deutsch-tschechischer Jugendaustausch Tandem, bereits auf die Gruppe. Sehr unterhaltsam, interaktiv und spielerisch brachte sie den OTH-Studierenden nicht nur die Geschichte der Stadt Pilsen, sondern auch die tschechische Sprache näher. Außerdem gab sie Tipps für die anschließenden individuellen Erkundungen, die besten Biergärten und Cafés. „Es ist toll, endlich mal wieder in Tschechien zu sein und mein Tschechisch zu trainieren. Es ist ja eigentlich nur eine Autostunde entfernt von uns", sagte Katharina Stör. Die Masterstudentin im Studiengang „Angewandte Wirtschaftspsychologie“ bereitet sich gerade auf ihre B2-Prüfung in Tschechisch vor. Auch die anderen Teilnehmenden zeigten sich begeistert von der Stadt Pilsen, der Möglichkeit, endlich wieder eine Exkursion zu unternehmen und nicht zuletzt Studierende anderer Studiengänge kennenzulernen. „Ich fand das Programm sehr interessant und bin überzeugt davon, dass alle anderen das gleiche sagen würden“, so Medieninformatik-Student Hasan Sabouni. „Die Exkursion hat mich in meinem Wunsch bestärkt, ein Praktikum in Tschechien zu machen", erklärt Konstantinos Tsane, der International Business studiert und ebenfalls Tschechisch lernt. Damit unterstreicht er eines der Ziele des KOMO – mit Exkursionen nach Mittel- und Osteuropa sowie persönlichen Begegnungen neugierig zu machen und das Interesse der Studierenden an den MOE-Ländern und Sprachen zu steigern. „Die vielen Anmeldungen zur Exkursion haben uns sehr gefreut und wir planen auf alle Fälle eine Wiederholung im nächsten Jahr“, so Marian Mure, Geschäftsführerin des Kompetenzzentrums für Mittel- und Osteuropa an der OTH Amberg-Weiden.    

Romana Suchá stellt den Studierenden und Prof. Heckmann die Uni Pilsen vor

Der Roboterhund Spot gehört zu den neusten Errungenschaften in der Flotte der Stadt Pilsen

Autorennen am Fahrzeugsimulator

Alles andere als trockene Fakten: Stadtführerin Katka beim deutsch-tschechischen Wörterbingo mit der OTH-Gruppe

Unterwegs in der Stadt

Nach oben