Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Technik trifft Umwelt-Camp

| Hochschulkommunikation, Zentrum für Gender und Diversity

Jugendliche praxisnahe Berufsorientierung zu ermöglichen ist ein essenzieller Teil der Nachwuchskräftesicherung im technischen Bereich. Eine Gelegenheit dazu bot das Technik trifft Umwelt-Camp bei der Infineon Technologies AG und der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden. Das Camp der Bildungsinitiative Technik – Zukunft in Bayern 4.0 wird von den bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbänden bayme vbm als Hauptförderer und dem bayerischen Wirtschaftsministerium als Förderer unterstützt.

Die Camp-Formate von Technik – Zukunft in Bayern 4.0 im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e.V. stehen ganz unter dem Motto „Technische Berufsorientierung hautnah erleben”. Beim Technik trifft Umwelt-Camp mit Infineon und der OTH Amberg-Weiden tauchten SchülerInnen ab 15 Jahren aus Amberg und Umgebung in die Welt der Studiengänge und Workshops mit der Thematik Natur und Umwelt ein und sammelten mit der Arbeit an einem Werkstück praktische Erfahrungen. Die TeilnehmerInnen beschäftigten sich z.B. mit dem Thema „Moderne Technik – Auswirkungen auf die Umwelt?!“, lernten das Unternehmen Infineon in Regensburg kennen, durften an der OTH Amberg-Weiden verschiedene Labore besichtigen und auch mit einem 3D-Drucker arbeiten. Somit erhielten die TeilnehmerInnen einen umfassenden Einblick in mögliche Studiengänge des Bereichs Natur und Umwelt. Bei der offiziellen Abschlussveranstaltung präsentierten die jungen Talente ihre Erlebnisse der Woche einem Publikum aus SchülerInnen, Eltern, Hochschul- und UnternehmensvertreterInnen sowie Verbandsvertreter*Innen und Ehrengästen.

Anlässlich des Technik trifft Umwelt-Camps sagte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände bayme vbm: „Nachhaltige Technologie ist ein Schlüsselthema der bayerischen Unternehmen. Mithilfe von hochqualifizierten, engagierten Nachwuchskräften in den Bereichen Technik und IT nehmen unsere Unternehmen eine Vorreiterrolle für die Zukunft ein.”

Über 20 Jahre Vernetzung von Nachwuchskräften und Wirtschaft 

Die OTH Amberg-Weiden und Infineon Technologies AG führten bereits verschiedene Camps gemeinsam mit der Bildungsinitiative Technik – Zukunft in Bayern 4.0 durch. Sie sind somit langjährige KooperationspartnerIinnen der Bildungsinitiative. „Schon früh mit technischer Bildung ansetzen, das ist uns besonders wichtig. Wir sehen, wie bedeutsam es ist, Jugendliche bereits im Schulalter für umweltfreundliche Technologien zu begeistern“, äußert sich Özlem Ajazaj, Projektkoordinatorin im Zentrum für Gender und Diversity an der OTH Amberg-Weiden. „Außerdem können die SchülerInnen innerhalb der Ferienangebote einen Einblick in die Hochschule  und das Studierendenleben gewinnen. Somit leistet unsere Hochschule einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung von zukünftigen Fachkräften für die Region.“

Förderung der Nachwuchskräfte im MINT-Bereich

Fachkräfte für die Zukunft sichern, das ist eines der Ziele der Bildungsinitiative Technik – Zukunft in Bayern 4.0. Aber auch die soziale und pädagogische Komponente kommt dabei nicht zu kurz: „Durch das Ferienprojekt bekommen die TeilnehmerIinnen einen Eindruck davon, wie Technik und Nachhaltigkeit zusammenpassen”, ergänzt Projektleiterin Andrea Weber von Technik – Zukunft in Bayern 4.0. „Mein Highlight war das Erstellen der Werkstücke. Dabei habe ich gemerkt, dass der Beruf einer Mechatronikerin wirklich spannend und abwechslungsreich ist“, erzählt Teilnehmerin nach dem Camp.

Über Technik – Zukunft in Bayern 4.0 

22 Jahre Technik – Zukunft in Bayern 4.0: Seit dem Jahr 2000 verfolgt die Bildungsinitiative das Ziel, Kinder und Jugendliche für Technik zu begeistern. In 16 Projekten – vom Kindergarten und Schulalterbis zum Übergang in Ausbildung oder Studium – soll das Interesse der TeilnehmerInnen für technische, naturwissenschaftliche und digitale Zusammenhänge geweckt werden. Möglich machen das die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm (Hauptförderer) und das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e. V. (Träger). Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie fördert ebenfalls die Initiative. 

Weitere Informationen

Über das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e. V. wurde 1969 von den Bayerischen Arbeitgeberverbänden gegründet und ist gemäß seiner Satzung im gesellschaftspolitischen Auftrag tätig. Die gemeinnützige Organisation ist heute eines der größten Bildungsunternehmen in Deutschland. Unter dem Dach des bbw e. V. sind 17 Bildungs-, Integrations- und Beratungsorganisationen mit rund 10.500 Mitarbeiter*innen tätig – vor allem in Bayern, aber auch bundesweit sowie international in 25 Ländern auf vier Kontinenten. Das bbw bietet sowohl frühkindliche Betreuung, Aus- und Weiterbildung für öffentliche AuftraggeberInnen und Unternehmen als auch ein Studium an der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft. Zum Portfolio gehören zudem Dienstleistungen wie Zeitarbeit und eine Transfergesellschaft. 

Nach oben