Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Workshop zum BayernMentoring an der Hochschule Amberg-Weiden

| Zentrum für Gender und Diversity

„Mit den Waffen einer Frau“ – so lautete der spannende Titel einer der Workshops, der im Rahmen des BayernMentoring am 12. Dezember 2009 an der Hochschule Amberg-Weiden veranstaltet wurde. Insgesamt fanden an diesem Tag zwei Veranstaltungen in den Städten München und Amberg mit vier bzw. drei Workshops statt.

BayernMentoring: Workshop in Amberg

BayernMentoring: Workshop in Amberg

Eingeladen waren Mentorinnen und Mentees aller am BayernMentoring teilnehmenden Hochschulen für angewandte Wissenschaften, die dem innovativen Frauen-Netzwerk beigetreten sind. Durchgeführt wurde die Veranstaltung in Amberg unter der Federführung von Frauenbeauftragter Dipl.-Ing. (FH) Stefanie Reil, M.Sc., und Prof. Dr. Gudrun Schiedermeier, Landessprecherin der Frauenbeauftragten. Nach einer Begrüßung durch Prof. Dr. Gudrun Schiedermeier, Vizepräsidentin Prof. Dr. Andrea Klug und Dipl.-Ing. (FH), M.Sc. Stefanie Reil standen anregende Workshops auf dem Programm.

So zeigte die Trainerin Natalie Golob, wie „Frau“ ihre Waffen gekonnt auf allen beruflichen Bühnen einsetzen kann. Sabine Stilp, Personality Coach, führte in ihrem Workshop „Endlich Authentisch“ ihre Teilnehmerinnen in Theorie und Praxis auf den Weg zur eigenen Authentizität. Mit Coachingprozessen selbst und dem Aufgabenspektrum eines Coaches beschäftigte sich der Workshop von Barbara Dudkowski. Während der Mittagspause und bei einem gemütlichen Ausklang am Nachmittag konnten die Teilnehmerinnen zudem an ihrem persönlichen Netzwerk arbeiten, bestehende Kontakte pflegen und neue wertvolle Kontakte knüpfen.

25 Workshop-Teilnehmerinnen fanden sich ein, die viel Wissenswertes und vor allem praktische Tipps für ihre persönliche Karriereplanung aus den einzelnen Seminaren und Vorträgen mit nach Hause nahmen. Überzeugende Referentinnen und engagierte Workshop-Teilnehmerinnen sorgten für einen anregenden Tag in Amberg. Die Veranstaltung wurde von vielen Teilnehmerinnen genutzt, um neue Kontakte zu knüpfen und das eigene Netzwerk zu erweitern – ein Wert in der heutigen Zeit, der kaum beziffert werden kann.

Nach oben