Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Projekt „ÖkoLogistik“ mit Constantia Hueck Folien

| Hochschulkommunikation, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen

Neben wirtschaftlichen Kriterien gewinnen in logistischen Prozessen ökologische Aspekte immer mehr an Bedeutung. Im Rahmen eines Wahlpflichtfachs der Vertiefungsrichtung „Integrierte Logistiksysteme“ des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen konnten sich Studierende intensiv mit diesem Zukunftsthema beschäftigen. Als Praxispartner beteiligte sich die Constantia Hueck Folien GmbH & Co KG an dieser Projektarbeit unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Günter Kummetsteiner, und ermöglichte es, dass eine Gruppe von Studierenden die Intralogistik-Abläufe am Produktionsstandort Pirkmühle und im Logistikzentrum Luhe untersuchen konnte.

Von rechts: Vanessa Paulus (Constantia Hueck, Leitung Intralogistik), Stephan Söllner, Matthias Uri, Sabine Kreuzer, Daniela Gmelch, Karina Schwaiger, Andreas Pfingsten (Constantia Hueck, Director Supply Chain Management), Prof. Dr.-Ing. Günter Kummetsteiner

Zielsetzung der Projektarbeit war die Erarbeitung von konkreten Maßnahmen zur ökologischen Optimierung der logistischen Prozesse. Dazu wurden zunächst auf Basis einer zielorientierten Analyse relevanter Prozesse einzelne Ansatzpunkte herausgearbeitet und priorisiert. Als erstes Arbeitspaket wurde der Shuttle-Verkehr zwischen Luhe und Pirkmühle in Kombination mit den Fahrwegen der Hofstapler in Pirkmühle bearbeitet. Mit Hilfe umfangreicher Recherchen wurden verschiedene Alternativen der Doppelstock-Beladung dargestellt und bewertet. Dabei konnte zwar eine mögliche Reduzierung der Fahrstrecken, des Dieselverbrauchs und der CO2-Emissionen nachgewiesen werden, jedoch wären die denkbaren Lösungen mit relativ hohen Investitionen verbunden. Bei der Präsentation der Ergebnisse am 01.07.2010 vor den Logistik-Verantwortlichen der Constantia Hueck Folien GmbH & Co KG wurde aber deutlich, dass sich bei bestimmten zukünftigen Entwicklungen durchaus auch die Wirtschaftlichkeit dieses Optimierungsansatzes verbessern könnte.

Nach oben