Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Medizintechnik: Erfolgreicher Start der Ringvorlesung

| Hochschulkommunikation, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Medizintechnik

„Die moderne Medizin lebt vom Fortschritt in der Technik“, so lautete das Schlusswort von Dr. Aleksandar Juloski, der zusammen mit Frau Nadine Kuhnert (beide Siemens AG Healthcare Sektor Erlangen) die Ringvorlesung „Entwicklungen im Gesundheitswesen“ im Rahmen des Studiengangs Medizintechnik an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen in Weiden eröffnete.

Start der Ringvorlesung in der Medizintechnik

Im sehr gut besuchten Vortrag im neuen Hörsaalgebäude der HAW in Weiden referierten Dr. Juloski und Frau Kuhnert auf Einladung von Dekan Prof. Dr. Franz Magerl (Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen) und Dipl.-Ing. Franz Beimler zum Thema „Innovativer Lösungsansatz Kapselendoskopie". Mussten Patienten bisher für eine Untersuchung der Magenschleimhäute eine Gastroskopie, die eine spezielle Form der Endoskopie darstellt, durchführen lassen, so bietet das neu entwickelte Verfahren der Kapselendoskopie eine deutlich patientenschonendere Untersuchungsmethode. Zunächst wurde den Studierenden der Medizintechnik die klassische Endoskopie erläutert. Im Anschluss folgte die Darstellung des neuen Systems, das von Siemens Healthcare in Zusammenarbeit mit Olympus entwickelt wurde. Der Patient schluckt hierbei eine kleine Videokapsel, die von außen vom Arzt navigiert wird. Die neue Technik ermöglicht eine komfortablere und auch einfachere Untersuchung. 

 

Erste klinische Studien haben gezeigt, dass das diagnostische Potential mit klassischen Verfahren vergleichbar ist. Die Eindrücke des neuen Verfahrens wurden den Zuhören anhand von Untersuchungsvideos veranschaulicht. Abgerundet wurde der Vortrag mit einem Ausblick in die Zukunft, der verdeutlichte, dass dieses Gebiet noch viel Optimierungspotential und Diskussionsbedarf bietet.

 

Detaillierte Informationen zur Ringvorlesung sowie das aktuelle Programm finden Interessierte unter www.haw-aw.de/Medizintechnik

 

Nach oben