Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Regierungspräsidentin Brigitta Brunner: Besuch an der HAW

| Pressemeldungen

Einen Informationsbesuch an der Hochschule Amberg-Weiden stattete die Regierungspräsidentin der Oberpfalz, Frau Brigitta Brunner, dem Präsidenten der Hochschule Amberg-Weiden, Herrn Prof. Dr. Erich Bauer, am 2. März 2012 in Amberg ab. Die Gesprächsinhalte reichten vom aktuellen Profil und der dynamischen Entwicklung der Hochschule bis hin zu Projekten des Wissens- und Technologietransfers in der Oberpfalz in Kooperation mit Unternehmen und Kommunen. „Die Hochschule Amberg-Weiden ist eine Erfolgsgeschichte in der Oberpfalz“, so HAW-Präsident Prof. Dr. Erich Bauer. So sind an der HAW aktuell 3.000 Studierende (davon rund zwei Drittel aus der Oberpfalz) in 18 Studiengängen eingeschrieben (entsprechend einem Plus von 125 % seit dem Jahr 2003), unterrichtet von 75 Professorinnen und Professoren, und verbunden mit einem enormen Drittmittelaufkommen.

Von links: Regierungspräsidentin Brigitta Brunner und HAW-Präsident Prof. Dr. Erich Bauer.

Die beiden Gesprächspartner betonten insbesondere auch die gute Vernetzung der Hochschule Amberg-Weiden in der Oberpfalz und auch im benachbarten Böhmen, die bedeutende Rolle der Hochschulen für angewandte Wissenschaften bei der Bewältigung der steigenden Studierendenzahlen und die beachtliche Forschungsleistung an der HAW auch über sechs gegründete An-Institute etwa in den Bereichen Energietechnik und Automation bis hin zum Handels- und Dienstleistungsmanagement. Ein wichtiger Faktor sei dabei der neue HAW Technologie-Campus an den Hochschulstandorten in Amberg und Weiden, in den sich auch die Landkreise und kreisfreien Städte der nördlichen und mittleren Oberpfalz einbringen. Als besonderer Erfolg wurde bewertet, dass von den bisher 2.800 Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Amberg-Weiden 80 % bei Arbeitgebern mit Standort in der Oberpfalz beschäftigt sind, und damit gemäß dem Gründungsziel der Hochschule der regionalen Wirtschaft als hoch qualifizierter Nachwuchs zur Verfügung stehen.

Nach oben