Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ringvorlesung Medizintechnik: Vortrag zur Organspende

| Hochschulkommunikation, Medizintechnik

Im Rahmen der Ringvorlesung Medizintechnik referierten Herr Dr. med. Franz Hermann Beckmann (Internist-Nephrologe, Leitender Arzt am Nierenzentrum des Kuratoriums für Dialyse und Nierentransplantation – KfH, Weiden) und Herr Franz Nowy (Vorsitzender der Selbsthilfegruppe der Dialysepatienten und Nierentransplantierten der Region Weiden) auf Einladung von Prof. Dr. Franz Magerl (Studiengangsleitung Medizintechnik) zum Thema „Organspende in Deutschland – Medizinische und rechtliche Hintergründe“.

Franz Nowy und Dr. med. Franz Hermann Beckmann (v. l.)

Dr. med. Beckmann berichtete über rechtliche Grundlagen der Organspende in Deutschland, auch im Vergleich zu den Nachbarn in Europa. Angefangen von der Geschichte der Organtransplantation bzw. Transplantationsmedizin bis hin zu rechtlichen Fragestellungen zur Organentnahme und der tatsächlichen Transplantation eines Organs zeigte Dr. Beckmann verschiedenste Gesichtspunkte der Transplantationsmedizin in Deutschland und im Vergleich zum europäischen Ausland auf. Ein sehr spannender Aspekt war die Thematik „Warteliste“ und „Organverteilung“ in Europa, die über verschiedene Organisationen wie Eurotransplant gesteuert wird. Erläutert wurde anhand der „Warteliste“, welche Kriterien erfüllt werden müssen, um als potentieller Organempfänger ein Organ zu bekommen, bis hin zur „Lebendspende“ als Möglichkeit für eine Organspende unter nahen Verwandten. Ein wichtiger Punkt war auch der Aspekt, sich über die Thematik Organspende Gedanken zu machen, und dies möglichst in einem Organspendeausweis festzuhalten. Ein wichtiger Gesichtspunkt im Rahmen der Organspende eines Verstorbenen ist die Hirntoddiagnostik, die Dr. Beckmann ausführlich erklärte. Abschließend ging der Referent auf mögliche Aspekte und Wünsche für die Organspende in Zukunft ein. Herr Franz Nowy berichtete im Anschluss an den Vortrag von Herrn Dr. med. Beckmann aus seinem Leben, von der ersten Diagnose über den Weg ans KfH und seiner ersten Dialyse, mit allen damit verbundenen Konsequenzen und Einschränkungen im privaten und beruflichen Umfeld, bis hin zur Transplantation einer neuen Niere. Auch ging er auf das erneute Versagen des neu implantierten Organs mit der damit wieder verbundenen Dialysepflicht und das lange, erneute Warten auf ein zweites Spenderorgan ein, mit dem er heute leben darf.

Im Anschluss an die Vorträge standen Herr Dr. med. Franz Hermann Beckmann und Herr Nowy für die reichlichen Fragen aus dem Zuhörerkreis zur Verfügung, und gingen auf verschiedene Fragestellungen nochmals ein. Detaillierte Informationen zur Ringvorlesung erhalten Interessierte unter www.haw-aw.de/Medizintechnik

Nach oben