Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

HRK-Mitgliederversammlung konkretisiert „Institutionelles Qualitätsaudit“

| Qualitätsmanagement

Die Mitgliederversammlung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat am 27.4.2012 in Hamburg konkrete Vorschläge für die Gestaltung eines „Institutionellen Qualitätsaudits“ gemacht. Sie unterstrich damit die Forderung der HRK nach einer Weiterentwicklung des Akkreditierungssystems in Deutschland.

Durch ein Qualitätsaudit wird beurteilt, ob die Strukturen und Prozesse einer Hochschule geeignet sind, die von ihr selbst gesteckten Qualitätsziele in Lehre und Studium zu erreichen. Im Rahmen eines solchen Audits legen Hochschulleitung sowie Fakultäten und Fachbereiche dar, dass sie gemeinsam die Weiterentwicklung der Qualität in Lehre und Studium verfolgen. Das Audit liefert den Beteiligten darüber hinaus auch weiterführende Hinweise für Richtung und Vorgehen. Daher tritt die HRK dafür ein, die Systemakkreditierung zur Stärkung der Eigenverantwortung der Hochschulen in Richtung auf ein Institutionelles Qualitätsaudit weiterzuentwickeln. Die bisherigen Verfahren der Akkreditierung dagegen sind vorrangig auf die Überprüfung von Mindeststandards gerichtet.

"Wir sind davon überzeugt, dass das Akkreditierungssystem sich zu derartigen Audits hin entwickeln muss", so Professor Dr. Margret Wintermantel. " Im gesamten europäischen Hochschulraum beobachten wir vergleichbare Veränderungen. Die Erfahrungen zeigen, dass diese Form der Qualitätsentwicklung der angemessene Umgang mit der Komplexität der Anforderungen ist. Autonome Hochschulen sind in der Lage, über ihr Handeln verlässlich Rechenschaft zu geben. Das Instituionelle Qualitätsaudit bietet dafür angemessene Bedingungen."

Die Mitgliederversammlung der HRK fordert weiterhin, den Akkreditierungsrat zu einem wissenschaftsgeleiteten Expertengremium umzugestalten, damit er die Koordinierung und das Monitoring des Systems übernehmen kann. Ein Beirat soll die Mitwirkung der Stakeholder sicherstellen. Die bisherigen Akkreditierungsagenturen sollen die Hochschulen bei der Qualitätsentwicklung beraten und unterstützen.

Nach oben