Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Präsident der HAW in den Wissenschaftlichen Beirat der Bayerischen Forschungsstiftung wiederbestellt

| Pressemeldungen

Prof. Dr. Erich Bauer, Präsident der Hochschule Amberg-Weiden, ist mit Wirkung zum 1. Januar 2013 durch den Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, Vorsitzender des Stiftungsrates, in den Wissenschaftlichen Beirat der Bayerischen Forschungsstiftung für eine weitere Amtszeit von drei Jahren wiederbestellt worden. Die erste Bestellung erfolgte zum 1. Januar 2010. Die Aufgabe des Beirates ist es, den Stiftungsrat und den Stiftungsvorstand in Forschungs- und Technologiefragen zu beraten sowie Förderempfehlungen für Forschungsvorhaben auszuarbeiten.

Die Bayerische Forschungsstiftung, 1990 gegründet, stellt ein jährliches Fördervolumen von rund 20 Millionen Euro zur Verfügung. Die Stiftung hat den Zweck, ergänzend zur staatlichen Forschungsförderung durch zusätzliche Mittel Forschungsvorhaben zu unterstützen, die für die wissenschaftlich-technologische Entwicklung Bayerns, die bayerische Wirtschaft oder für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Bedeutung sind, sowie die Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse durch die Wirtschaft zu fördern.

 

Die Förderschwerpunkte der Bayerischen Forschungsstiftung stehen für zukunftsträchtige Schlüsseltechnologien. Mit den bereitgestellten Mitteln sollen in Bayern Innovation, Forschung und technologische Entwicklung unterstützt werden. Grundlage ist die enge Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft und der damit verbundene Wissenstransfer. Aus der Kombination von neuesten Forschungsmethoden und anwendungsorientierten Technologien sollen innovative Lösungen für praxisnahe Anwendungen entstehen.

 

Die Wiederbestellung in den Wissenschaftlichen Beirat der Bayerischen Forschungsstiftung ist für Bauer auch „eine Anerkennung der deutlich wahrnehmbaren und profil-schärfenden Leistungen der HAW-Professorinnen und -Professoren und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in angewandter Forschung und Technologietransfer.“

 

Nach oben