Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

7. Oberpfälzer Werkzeugseminar in Cham

| Hochschulkommunikation, Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik

Am Technologiecampus in Cham fand das 7. Oberpfälzer Werkzeugseminar mit über 180 Teilnehmern aus Bayern und Baden-Württemberg, damit ein Rekordbesuch, statt. Die Seminarreihe, die alle 3 Monate stattfindet, wurde auf Anregung regionaler Betriebe von Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Blöchl (Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik) initiiert und organisiert.

7. Oberpfälzer Werkzeugseminar im TC Cham

Prof. Dr. Blöchl: „Das Problem ist, dass es zu lange dauert, bis die Neuerungen auf dem Werkzeugsektor in der Praxis der Betriebe eingesetzt werden.“ Die Verbesserung der Prozesse in der Fertigung kann aber eine kostengünstige und für die Unternehmen risikoarme Möglichkeit im Vergleich zur Beschaffung neuer Maschinen darstellen. Ziel der Seminarreihe ist es daher, zur diesem Themenbereich Anregungen zu geben, und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe in Bayern zu verbessern.

Die Firma Sandvik Deutschland GmbH ist der deutsche Ableger des größten Zerspanungswerkzeuganbieters der Welt. In zwei Vorträgen wurden Vibrationsprobleme beim Drehen und Fräsen speziell mit langen Werkzeugen aufgezeigt und Lösungskonzepte vorgestellt. Herr Wimmer von der Firma Wilke Kühlschmierstoffe erläuterte Einsparpotentiale beim Einsatz der Kühlschmierstoffe, deren Kosten für die Unternehmen oft gravierend unterschätzt werden. Prof. Dr. Peter Firsching von der Hochschule Deggendorf erläuterte anschließend die enorme Bedeutung der Automatisierung. Am Technologiecampus in Cham beschäftigt sich eine Forschergruppe mit der Umsetzung und Weiterentwicklung von Roboterlösungen. Die Lösung wurde im Anschluss an den Vortrag im Labor des Technologiecampus Cham vorgeführt. Neben der Vermittlung von Informationen erfolgte ein Diskussionsforum zwischen industriellen Anwendern, Anbietern und Experten der Hochschulen.

Nach oben