Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Auszeichnung durch die E.ON Bayern AG

| Pressemeldungen

Im Rahmen der Festveranstaltung der E.ON Bayern AG am 8. November 2012 zur Verleihung des Kulturpreises Bayern der E.ON Bayern AG 2012 in der Heinrich-Lades-Halle in Erlangen wurde Bachelor of Engineering Christian Reil, Absolvent des Studiengangs Elektro- und Informationstechnik der Hochschule Amberg-Weiden, für seine hervorragende Bachelorarbeit zum Thema „Betrieb der Sinamics Antriebsfamilie an einer Simatic S7“ mit dem Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG ausgezeichnet. Christian Reil aus Pfreimd gehört zu den 17 Preisträgern der Kategorie „Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschulen“. Die Bachelorarbeit wurde mit einem Preisgeld von 3.000 Euro gewürdigt. Der mit insgesamt 176.000 Euro dotierte Kulturpreis Bayern ist in enger Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in diesem Jahr zum achten Mal verliehen worden.

Von links: HAW-Präsident Prof. Dr. Erich Bauer und Preisträger B. Eng. Christian Reil (Quelle des Fotos: E.ON Bayern AG).

Aufgabe der Bachelorarbeit von Christian Reil – betreut an der HAW von den Professoren Dr. Matthias Wenk und Dr. Franz Klug - war es, einen intelligenten Umrichter des Unternehmen Siemens in Betrieb zu nehmen, und dabei die Möglichkeiten aufzuzeigen, die dieser Umrichter bietet. Dazu gehört neben dem Drehzahl-Betrieb eines Asynchronmotors vor allem die vom Antrieb bereitgestellte Funktionalität „Einfachpositionierer“. In seiner Arbeit untersuchte Christian Reil auch die Grenzen dieses Einfachpositionierers anhand der Möglichkeiten, die Steuerungen wie die Technologie CPU und die SIMOTION-Antriebsfamilie von Siemens bieten.

 

HAW-Präsident Prof. Dr. Erich Bauer hielt die Laudatio im Rahmen der Festveranstaltung in Erlangen: „Die Auszeichnung unseres Absolventen Christian Reil freut uns außerordentlich, ist sie doch ein Beleg für das praxisorientierte Studium an unserer Hochschule auf dem neuesten Stand der Technik. Sie zeigt zudem: Das Netzwerk zwischen Hochschule und Wirtschaft, Wissenschaft und Praxis ist engmaschig gewoben, mit hervorragenden Berufsperspektiven für unsere Alumni!“

 

Nach oben