Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ideenwettbewerbe als didaktischer Gestaltungsrahmen

| Hochschulkommunikation, Fakultät Betriebswirtschaft

Auf der Suche nach neuen Wegen, Studierende bei der Wissensakquisition und beim Transfer ihres gelernten Wissens zu unterstützen sowie mit ihnen über die Art und Weise der Umsetzung zu reflektieren, haben Kollegen der Hochschulen Amberg-Weiden und Nürnberg zusammen mit einem Begleiter aus der Praxis ein Lehr-/Lernsetting konzipiert, das sich an eine typische, in der Praxis gelebte Vorgehensweise bei der Ausschreibung von Organisations- oder IT-Projekten anlehnt.

In der neuen Ausgabe der Zeitschrift DiNa, die sich um das Leitthema Wegweiser zum effektiven Lernen rankt und vom Zentrum der Hochschuldidaktik für bayerische Hochschulen DIZ herausgegeben wird, berichten die Professoren Dr. Rainer Groß, Dr. Peter Rausch und Dr. Wolfgang Renninger zusammen mit dem Lehrbeauftragten und Industrievertreter Kurt Freudenthaler über dieses Ansatz. Ausgehend von einer eher unscharf formulierten Problemstellung sind die Studierenden gefordert, ähnlich wie ein externes Beratungshaus in der Praxis, die Anforderungen zu verfeinern bzw. zu konkretisieren und unter wettbewerbsähnlichen Bedingungen auf Basis dieser Informationen ein Lösungskonzept zu erarbeiten und zu präsentieren.

Über mehrere Semester haben die Dozenten mit unterschiedlichen Themenstellungen insgesamt sehr positive Erfahrungen gemacht, darunter

  • Konzeption und prototypische Umsetzung einer webbasierten Anwendung zum Wissenserwerb und -transfer für die IT Community eines Großkonzerns
  • Entwicklung eines methodisch fundierten, gesamtheitlichen Beratungskonzeptes zum besseren Verständnis zwischen IT und Business anhand des Beispiels der Anlagenbau AG
  • Neue Wege in der Bauwirtschaft
  • Visualisierung von Enterprise IT-Architekturen
  • Performance Controlling für einen IT-Bereich in einem Großkonzern

  • Innovative logistische Prozesse in der Bauwirtschaft für das Fraunhofer Institut
  • Entwicklung einer Organisations- und Netzstrategie für einen Polstermöbelhersteller
  • Nutzung von Social-Media-Technologien für eine Hochschule.

Zusammen fassend kommen die Beteiligten zu der Erkenntnis, dass Ideenwettbewerber in dieser Form uneingeschränkt auch für andere Fächerdisziplinen empfohlen werden können.

Der Artikel steht auf der Homepage des DIZ im Bereich Publikationen zum Download bereit: 

Nach oben