Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Publikation: Energienutzungspläne und Energieeffizienz

| Pressemeldungen

„Alternative zum IKSK: Energienutzungspläne als Schlüssel zur Energieeffizienz in der Kommune?“ – so lautet der Titel des Beitrages von Prof. Dr.-Ing. Markus Brautsch (Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik der Hochschule Amberg-Weiden und Leiter des An-Instituts für Energietechnik IfE GmbH) und Dr.-Ing. Roland Hofer (Bayernwerk AG) in der Publikation „CHANC/GE – 100 % Klimaschutz kommunal“, Sonderausgabe 2/2013, herausgegeben von der inside partner Verlag und Agentur GmbH in 48739 Legden.

Die Energiewende wird nur gelingen, wenn die regional unterschiedlichen Potentiale zur Verbesserung der Energieeffizienz, der Energieeinsparung und zum Ausbau erneuerbarer Energien lokal spezifisch und wirtschaftlich kombiniert werden, so die Autoren. Dies erfordere in den Kommunen und Landkreisen ein strukturiertes Zusammenspiel aller Verbrauchergruppen (Privathaushalte, Landwirtschaft, Gewerbe- und Industriebetriebe, kommunale Liegenschaften). Die wissenschaftlich und sachlogisch gestufte Vorgehensweise in der Erstellung ganzheitlicher Energienutzungspläne untersucht die Energieverbräuche in den einzelnen Verbrauchergruppen exakt und entwickelt gezielt Einspar- und Effizienzsteigerungsmöglichkeiten. Zielführende Energieversorgungskonzepte werden technisch dimensioniert und einer umfassenden Vollkostenrechnung unterzogen.

Dies schaffe schließlich die Basis, begrenzt vorhandene Investitionsmittel in den Kommunen zeitlich gestaffelt und ökonomisch sinnvoll zur Verringerung der CO2-Emissionen einzusetzen. Am Ende steht ein Handlungsleitfaden für die Kommune mit konkreten Maßnahmenkatalogen. Die lokalen Potentiale der Energieeffizienz, der Energieeinsparung und der Nutzung erneuerbarer Energien werden dadurch wirtschaftlich optimiert und umfassend erschlossen. Die beiliegende Veröffentlichung beschreibt die wesentlichen Schritte zur Erstellung eines Energienutzungsplanes, die sich in der Praxis vielfach bewährt haben.

Nach oben