Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Technik ohne Grenzen e.V.: Projekt „Ofenoptimierung“

| Hochschulkommunikation, Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik

Studierende der OTH Amberg-Weiden erarbeiten für den Verein „Technik ohne Grenzen e.V.“ ein Optimierungskonzept für das Projekt „Umweltfreundliche Entsorgung von biomedizinischen Abfällen“ in Afrika. In einer ersten Projektphase wurde ein gemauerter Testofen realisiert. Dieser wird nun in Kooperation mit der OTH Amberg-Weiden und dem Fraunhofer-Institut UMSICHT vermessen. Interessierte sind herzlich zu einer Infoveranstaltung am Mittwoch, 16. Oktober 2013, um 19.30 Uhr in den Raum 110 der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik eingeladen.

Bau des Testofens durch Amberger Studierende

Technik ohne Grenzen setzt aktuell in mehreren Ländern Afrikas ein Projekt zur umweltfreundlichen Entsorgung von biomedizinischen Abfällen um. Das Problem vor Ort ist, dass Organe, Spritzen, Sondermüll und normaler Müll zusammengeworfen und verbrannt werden. Da es so nur schwer zu einem vollständigen Ausbrand kommt, sondern der Müll vor sich hin kokelt, entstehen giftige Gase. Kernstück des Projekts ist neben einem Lager- und Mülltrennungssystem vor allem ein lokal errichteter Verbrennungsofen. Dieser ermöglichte bisher eine technisch, sozial, infrastrukturell und monetär angemessene Umsetzung. Aber auch ein funktionierendes Projekt kann verbessert werden. Deswegen haben sich Studierende der OTH Amberg-Weiden daran gemacht, den Ofen in Zusammenarbeit mit Professoren zu optimieren. Der auf dem Papier entstandene Prototyp wurde nach den Prüfungen zum Ende des Sommersemesters 2013 eigenständig in Amberg aufgebaut. Als nächster Schritt soll dieser in das Fraunhofer-Institut UMSICHT in Sulzbach Rosenberg transportiert werden, um Verbrennungs- und Abgasuntersuchungen durchzuführen.

Studierende aller Fachrichtungen und Semester, die sich in dieses oder auch andere Projekte von Technik ohne Grenzen e.V. einbringen möchten, sind herzlich eingeladen, am 16. Oktober um 19.30 Uhr an der Infoveranstaltung teilzunehmen. Je nach Studiengang bieten sich auch Projektarbeiten an.

Weitere Informationen sind erhältlich unter: www.teog.de.

Nach oben