Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

OTH Amberg-Weiden: Erweiterung des Hochschulrates

| Pressemeldungen

Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH Amberg-Weiden) erweiterte mit Wirkung zum Wintersemester 2013/2014 aufgrund der Novellierung des Bayerischen Hochschulgesetzes ihren Hochschulrat um zwei weitere, nicht hochschulangehörige Mitglieder.

Von links: Dipl.-Kfm. Christian Engel (Vorsitzender des Hochschulrates der OTH Amberg-Weiden), Prof. Dr. Klaudia Winkler (Vizepräsidentin der OTH Regensburg), Dipl.-Ing. Günther Schmitz (Vizepräsident des DPMA), Prof. Dr. Erich Bauer (Präsident der OTH Amberg-Weiden).

Bei den beiden Persönlichkeiten handelt es sich um Frau Prof. Dr. Klaudia Winkler, Vizepräsidentin der OTH Regensburg, und Herrn Dipl.-Ing. Günther Schmitz, Vizepräsident des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA, München). Die beiden neu in den Hochschulrat berufenen Persönlichkeiten wurden in der ersten Sitzung des Hochschulrates der OTH Amberg-Weiden im laufenden Wintersemester 2013/2014 am 18. November 2013 begrüßt.

Mit der Bestellung von Frau Prof. Dr. Klaudia Winkler findet die Ostbayerische Technische Hochschule im Verbund der OTH Amberg-Weiden und der OTH Regensburg eine weitere Unterstreichung. Frau Prof. Dr. Winkler ist an der OTH Regensburg für das Lehrgebiet „Entwicklungspsychologie und Klinische Psychologie“ in der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften berufen.

Dipl.-Ing. Günther Schmitz ist seit dem Jahr 2010 Vizepräsident des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA), mit vorherigen beruflichen Tätigkeiten als Patentprüfer, Technischer Richter am Bundespatentgericht und Hauptabteilungsleiter beim DPMA.

Zusätzlich gehören dem Hochschulrat der OTH Amberg-Weiden die folgenden acht externen Mitglieder an:

-        Dipl.-Ing. Manfred Baumann, Geschäftsführer der Gerresheimer Regensburg GmbH

-                  Prof. Dr. Karin Donhauser, Lehrstuhl für Geschichte der deutschen Sprache, Humboldt-Universität zu Berlin

-                  Dipl.-Kfm. Christian Engel, Sprecher der Geschäftsführung, BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer (Vorsitzender des Hochschulrates)

-        Prof. Sigmund Gottlieb, Chefredakteur Fernsehen des Bayerischen Rundfunks, München

-                  Dr.-Ing. E.h. Dipl.-Ing. Hans G. Huber, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Huber SE, Berching

-                  Prof. Dr. Notburga Ott, Lehrstuhl Sozialpolitik und öffentliche Wirtschaft, Ruhr-Universität Bochum

-        Dr. Beda Sonnenberg, Abt des Benediktinerklosters Plankstetten

-        Prof. Dr.-Ing. Erich Voss, Standortleiter a. D. der Siemens AG Amberg.

Dem Hochschulrat, der insgesamt 20 Persönlichkeiten umfasst, gehören diese 10 externen Mitglieder und die 10. Mitglieder des Senats der OTH Amberg-Weiden an.

Mit Wirkung zum Wintersemester 2013/2014 erfolgte an der OTH Amberg-Weiden damit auch die Neuwahl des Senats der Hochschule. Aus den Reihen der zehn Mitglieder des Senats wurde Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Müller (Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen) in der ersten Sitzung am 16. Oktober 2013 erneut zum Vorsitzenden, Prof. Dr. Dieter Meiller (Fakultät Elektro- und Informationstechnik) zum stellvertretenden Vorsitzenden des Senats gewählt.

Der Hochschulrat hat gemäß Artikel 26 des Bayerischen Hochschulgesetzes eine Vielzahl von Kompetenzen. So beschließt er unter anderem die Grundordnung der Hochschule und deren Änderungen, er wählt den Präsidenten oder die Präsidentin, er wählt die weiteren Mitglieder der Hochschulleitung mit Ausnahme des Kanzlers, er beschließt über den Hochschulentwicklungsplan ebenso wie über die Gliederung in Fakultäten und über die Einrichtung oder Änderung von Studiengängen bis hin zur Entgegennahme des Jahresberichtes des Präsidenten.

Prof. Dr. Erich Bauer, Präsident der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden: „Die bewährte, enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Hochschulrat ist eine wesentliche Komponente der Positionierung und Profilbildung der OTH Amberg-Weiden. Ich freue mich auf die weitere Gremienarbeit, die eng mit der Ernennung zur Ostbayerischen Technischen Hochschule, dem Entwicklungsplan und damit der Umsetzung dieses neuen Impulses für die Zukunft unserer Hochschule und der Hochschulregion verbunden ist. Den neuen Mitgliedern des Gremiums danke ich sehr für ihre Bereitschaft, in unserem Hochschulrat mitzuwirken, gerade auch was die enge Verbindung zur OTH Regensburg betrifft.“

 

Nach oben