Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Treffpunkt Hochschule: Mehr Wert durch Service

| Hochschulkommunikation, Fakultät Betriebswirtschaft

Gemeinsam mit der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim veranstaltete die OTH Amberg-Weiden den „Treffpunkt Hochschule: Mehr Wert durch Service“. Die Professoren Dr. Johann Strassl und Dr. Günter Schicker (Fakultät Betriebswirtschaft, Institut für Industrielles Service Management an der OTH Amberg-Weiden) diskutierten mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Wertschöpfungspotenziale und Handlungsfelder im industriellen Servicegeschäft. Markus Winkler brachte als Serviceleiter der BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH seine Erfahrungen beim Ausbau des Servicegeschäfts ein.

Prof. Dr. Günter Schicker und Prof. Dr. Johann Strassl

Heute erwirtschaften bereits 41 % der Industrieunternehmen mehr als ein Viertel ihres Gesamtumsatzes mit Serviceleistungen. Die Bedeutung industrieller Serviceleistungen wird in den nächsten Jahren weiter deutlich zunehmen. Der Anteil der Unternehmen, die mehr als 50 % ihres Umsatzes mit Serviceleistungen erwirtschaften, wird sich verdoppeln.

Dass sich Professionalität im Service lohnt, erläuterte - nach einer Begrüßung seitens der OTH Amberg-Weiden durch Dr. Wolfgang Weber - Prof. Dr. Günter Schicker in seinem Vortrag zu den Ergebnissen der breit angelegten Unternehmensstudie. Dabei wurde die Professionalität im Servicegeschäft von Unternehmen aus fünf Branchen in Deutschland, Österreich und der Schweiz untersucht. Das Ergebnis: Professionalität im Servicegeschäft und wirtschaftlicher Erfolg hängen zusammen. Wovon dieser Erfolg im Servicegeschäft abhängt, zeigte Prof. Dr. Johann Strassl auf. Er gab den Teilnehmerinnen und Teilnehmern fünf Handlungsfelder mit auf den Weg, die „Service Champions“ von weniger professionellen Unternehmen unterscheiden. Ein Best-Practice-Beispiel aus der Region stellte Markus Winkler (BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH) in seinem Vortrag zu den zukünftigen Herausforderungen für Unternehmen im Service vor.

Im Anschluss an die rundum gelungene Veranstaltung wurden Kontakte und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zwischen den Referenten und den 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgetauscht, verbunden mit einem besonderen Dank an die Industrie- und Handelskammer für die Koordination des Treffpunkts Hochschule.

Nach oben