Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Verabschiedung: Prof. Dr.-Ing. Thomas Kölpin im wohlverdienten Ruhestand

| Pressemeldungen

Prof. Dr.-Ing. Thomas Kölpin beendet mit diesem Wintersemester seine Tätigkeit an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden. Er wurde von Präsident Prof. Dr. Erich Bauer und dem Leitungsgremium der OTH Amberg-Weiden am 18. Dezember 2013 in den Ruhestand verabschiedet.

Von links: Kanzler Ltd. RD Ludwig von Stern, Präsident Prof. Dr. Erich Bauer, Prof. Dr. Thomas Kölpin, Vizepräsidentin Prof. Dr. Andrea Klug und Vizepräsident Prof. Dr. Reiner Anselstetter.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Kölpin blickt auf 15 Jahre an der Hochschule Amberg-Weiden zurück. Die Arbeit mit jungen Menschen sowie seine 12-jährige Tätigkeit als Dekan der Fakultät Elektro- und Informationstechnik in einer Zeit des großen Umbruchs – Bologna-Prozess, Wachstum der Fakultät, Akkreditierungen – sind für ihn die Höhepunkte während seiner Tätigkeit gewesen.

„Es ist schwer vorstellbar, dass es eine Fakultät Elektro- und Informationstechnik ohne Prof. Dr. Kölpin gibt, und es ist sehr schwer vorstellbar, dass es eine Hochschule Amberg-Weiden ohne den Hochschullehrer und Menschen Thomas Kölpin gibt“, sagte Präsident Prof. Dr. Erich Bauer bei der Verabschiedung. Prof. Dr. Erich Bauer und Prof. Dr.-Ing. Thomas Kölpin wurden beide zum Wintersemester 1998/1999 an die Hochschule berufen. Damals lehrten an der Hochschule Amberg-Weiden 30 Professorinnen und Professoren, und 750 Studierende waren eingeschrieben.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Kölpin war als Professor für Prozessdaten- und Automatisierungstechnik tätig. Von 1999 bis 2011 war er zudem Dekan der Fakultät Elektro- und Informationstechnik. Nun wird Prof. Dr.-Ing. Thomas Kölpin seiner großen Leidenschaft, dem Reisen, nachgehen. Eine Kreuzfahrt entlang der westafrikanischen Küste steht als Nächstes an, weitere große Reisen sind in Planung. Außerdem ist er begeisterter Amateurfunker und seit zwei Jahren auch Keyboard-Spieler. Er freut sich darauf, gemeinsam mit seiner Frau das Leben zu genießen.

Nach oben