Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Gemeinsames ORC-Forschungskraftwerk

| Hochschulkommunikation, Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik

Das Labor für Strömungsmaschinen der OTH Amberg-Weiden unter Leitung durch Prof. Dr. Andreas P. Weiß entwickelt seit zwei Jahren gemeinsam mit der Universität Bayreuth (Zentrum für Energietechnik, Prof. Dr. Brüggemann) und der DEPRAG SCHULZ GmbH u. Co. (Amberg) ein „ORC-Minikraftwerk zur Abwärmenutzung“ im Rahmen eines von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderten Projektes. Der Forschergruppe gelang es nun erstmals, das ORC-Kraftwerk anzufahren, und den von der DEPRAG mit Unterstützung der OTH Amberg-Weiden entwickelten und gebauten Turbinengenerator unter Dampf zu setzen sowie Strom zu erzeugen.

Die Forschergruppe und der Turbinengenerator

Die Forschergruppe und der Turbinengenerator

„ORC“ steht für „Organic Rankine Cycle“, ein Dampfkraftprozess, der anstatt mit Wasser mit einem organischen Arbeitsmittel betrieben wird. Damit kann Wärme auf geringem Temperaturniveau wie z. B. die Abwärme eines Blockheizkraftwerkes besser in elektrische Energie umgewandelt werden als mit Wasserdampf. Für 2014 sind umfangreiche Testreihen mit der ORC-Versuchsanlage geplant, um den Turbinengenerator und das Gesamtsystem weiter zu optimieren.

Nach oben