Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Bischof Prof. Dr. Rudolf Voderholzer: Besuch an der OTH in Weiden

| Hochschulkommunikation, Studierendenvertretung

Prof. Dr. Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, besuchte am 27. Februar 2014 vor der Dekanatskonferenz in St. Josef (Weiden) die Ostbayerische Technische Hochschule in Weiden. Das zweistündige Gespräch mit der Hochschulleitung, Studierenden des Studentischen Konvents, den Institutsleitern Prof. Dr. Reiner Anselstetter und Dr. Bernhard Bleyer sowie der Studierendenseelsorge bewegte sich in den Themenfeldern Nachhaltigkeit, Glaube und Wissenschaft, ethisches Handeln in Lehre, Studium und Beruf bis hin zu einer verantwortungsbewussten Hochschul-Ausbildung in den Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften.

Bischof Prof. Dr. Voderholzer und Präsident Prof. Dr. Erich Bauer

Im Anschluß an ein gemeinsames Mittagessen in der Mensa der OTH in Weiden stellte Präsident Prof. Dr. Erich Bauer die Entwicklung der OTH Amberg-Weiden, ihre Wirkung in die Region und ausgewählte Schwerpunkte in Lehre und Forschung vor, auch mit Blick auf die Strategie der Einrichtung Innovativer Lernorte und das Bündnis für Ethik und Nachhaltigkeit mir vier Klöstern in der Hochschulregion (Ensdorf, Plankstetten, Speinshart und Strahlfeld). Dieser Aspekt der Nachhaltigkeit wurde dann von Vizepräsident Prof. Dr. Reiner Anselstetter (Leiter des Instituts für Handelsmanagement und des Instituts für Angewandte Forschung) und Dr. Bernhard Bleyer (Leiter des Instituts für Nachhaltigkeit in Technik und Wirtschaft) mit Erläuterung der aktuellen Ansätze einer nachhaltigen Unternehmensführung und dem Zusammenhang von Studium und Ethik vertieft, einschließlich eines entsprechenden Forschungsclusters zusammen mit der OTH Regensburg.

Die Betreuungsangebote für die Studierenden im Rahmen des Qualitätspaktes Lehre (QPL) im Bund-Länder-Programm zur Verbesserung der Studienbedingungen und des Programms „Best MINT“ des Freistaats Bayern - auch vor dem Hintergrund des doppelten Abiturjahrgangs in Bayern und einer jüngeren Studierendengruppe - wurden von Dr. Wolfgang Weber vorgestellt. In drei Förderprojekten an der OTH Amberg-Weiden des Bundes und des Freistaats Bayern erfolgt ein stetiger Ausbau von Unterstützungsangeboten für die Studierenden etwa durch die Einrichtung von Lern- und Schreibwerkstätten, durch die Intensivierung von Tutorien, Sprachkursen oder im Bereich des Studien- und Career Service.

Dr. Markus Lommer und Pfarrer Hans-Martin Meuß erläuterten die Angebote der Studierenden-Seelsorge an der OTH Amberg-Weiden und damit den Querbezug zwischen den Kirchen und der Hochschule in vielen konkreten Ansätzen und Initiativen. Ein Gespräch mit den Vertretern des Studentischen Konvents (Benjamin Utz, Maximilian Bruder, Johannes Schmalz und Stefan Stiegler) brachte dann die studentische Perspektive und den Einbezug von Nachhaltigkeit und Ethik in die ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen  Studiengänge an der OTH in Amberg und in Weiden ein. Teilgenommen an der Gesprächsrunde haben auch Regionaldekan Gerhard Pausch und Dekan Johannes Lukas.

Nach oben