Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

OTH Amberg-Weiden: Rekord der Studierendenzahl im Sommersemester 2014

| Pressemeldungen

Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden ermöglichte aufgrund der hohen Nachfrage nach Studienplätzen und außerhalb des regulären Semester-Rhythmus im Sommersemester 2014, das am kommenden Montag, 17. März 2014, mit dem Studienbetrieb startet, in ausgewählten Bachelor-Studiengängen sowohl in Amberg als auch in Weiden einen Studienbeginn im ersten Semester.

Eine solche Möglichkeit bestand bisher in den Bachelor-Studiengängen nur im Ausnahmefall des doppelten Abiturjahrgangs 2011. Dieses Angebot der OTH Amberg-Weiden richtete sich insbesondere auch an Absolventinnen und Absolventen des achtjährigen Gymnasiums und an alle weiteren Studieninteressenten mit Hochschulreife. Die vier Studiengänge, in denen ein Studienbeginn zum Sommersemester ermöglicht wurde, sind in Weiden Medizintechnik und Wirtschaftsingenieurwesen, und in Amberg Umwelttechnik sowie Erneuerbare Energien. Nach wie vor konnte darüber hinaus in den Master-Studiengängen der OTH Amberg-Weiden auch im Sommersemester das Studium aufgenommen werden, sowie in der berufsbegleitenden Variante des Bachelor-Studiengangs Handels- und Dienstleistungsmanagement.  

Verbunden mit diesem Angebot zur Aufnahme eines Studiums auch im Sommersemester verbucht die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden einen bisherigen Höchststand ihrer Studierendenzahl: Betrug das Ausbauziel der Hochschule in ihrer Gründungsphase 1.500 Studierende, so sind jetzt zum Sommersemester 2014 insgesamt 3.502 Studentinnen und Studenten an der OTH Amberg-Weiden eingeschrieben. Am Montag werden davon 197 Erstsemester begrüßt.  

„Der Rekord von über 3.500 eingeschriebenen Studentinnen und Studenten ist ein deutlicher Ausdruck unserer Positionierung in der Hochschullandschaft mit einem wettbewerbsfähigen Profil an Studienangeboten auf der Bachelor- und Masterebene, und ihrer passgenauen Ausrichtung auf den regionalen und überregionalen Arbeitsmarkt. Wenn wir in den letzten 11 Jahren unsere Studierendenzahl um 160 Prozent steigern konnten, dann ist dies ein Ausdruck der Attraktivität unserer Studieninhalte in der Aus- und Weiterbildung, und vor allem auch für die hervorragenden Perspektiven unserer Absolventinnen und Absolventen nach dem erfolgreichen Studienabschluss“, so Prof. Dr. Erich Bauer, Präsident der OTH Amberg-Weiden.

Nach oben