Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Wirtschaftsingenieurwesen: IE-Ausbildung ist vorbildlich

| Hochschulkommunikation, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen

Seit drei Jahren bietet die Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) Amberg-Weiden die deutschlandweit einmalige studienbegleitende Ausbildung zum „MTM-Junior Industrial Engineer“ an. Dieses Programm wurde in Zusammenarbeit von Dr. Bernd Britzke (Leiter des MTM Instituts) und Prof. Ulrich Müller (Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen) entwickelt. Es ermöglicht den angehenden Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieuren der OTH Amberg-Weiden eine fachliche Spezialisierung im Bereich des Industrial Engineerings (IE) und führt zum Erwerb eines zusätzlichen Diploms.

von links: Prof. Ulrich Müller, Dr. Hans-Jürgen Braun, Manuela Ostermeier, B. Eng. Wolfram Eisenhardt, Dr. Bernd Britzke

Dies war Anlass, um mit Dr. Hans-Jürgen Braun (Vorstand Deutsche MTM-Vereinigung e. V.) und ehemaligen TeilnehmerInnen der Ausbildung zu einem Erfahrungsaustausch zusammen zu kommen. Hierbei berichtete Wolfram Eisenhardt (Continental Regenburg) als einer der ersten Absolventen des Ausbildungsprogramms über seine Erfahrungen. Besonders positiv hob er die starke Praxisorientierung der Ausbildung hervor. Er könne das Erlernte in vollem Umfang in seiner beruflichen Praxis bei Continental anwenden. Und inzwischen hat er noch weiterführende Qualifizierungen absolviert. Für seine planerischen Aufgaben sieht er sich so bestens gerüstet.

Manuela Ostermeier (Deutsche MTM-Vereinigung) hat vor zwei Jahren den Kurs EAWS (Ergonomic Assesssment Work Sheet) an der OTH Amberg-Weiden besucht. Damals war sie noch Studierende einer anderen Hochschule. Sie war von der hohen Motivation der Teilnehmer ebenso beeindruckt wie von der guten Abstimmung mit dem Studienbetrieb.

Bei einem abschließenden Rundgang besichtigten die TeilnehmerInnen die Le@rn-Factory der OTH Amberg-Weiden. Hier haben Studierende des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen die Möglichkeit, das im Wahlfach Industrial Engineering Erlernte in einer Modellfabrik unmittelbar in die Praxis umzusetzen. Die vorhandenen Arbeitsplätze werden regelmäßig von den TeilnehmerInnen umgestaltet und so an veränderte Randbedingungen für das Produktionssystem angepasst. Dr. Braun zeigte sich von den verschiedenen Berichten beeindruckt. Er attestierte der IE-Ausbildung an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden einen Vorbildcharakter im Vergleich mit der Ausbildung an anderen Hochschulen.

Nach oben