Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Patentingenieurwesen: Gastvorträge geben Einblick in Datenbank-Programme

| Hochschulkommunikation, Patentingenieurwesen

Studierenden des Patentingenieurwesens wurden im Rahmen der Vorlesung „Patentdatenmanagement“ zwei Gastvorträge über Datenbanken im Bereich der Patenrecherche und des Patentmanagements angeboten. Dr. Anja Schmitt-Bender von der SIP Software for Intellectual Property GmbH stellte auf Einladung von Prof. Dr. Ursula Versch die Möglichkeiten des Invention Navigators und der Datenbank Search4ip vor. Jorge Stegemann von Minesoft LtD (Training und Vertrieb) erläuterte die Patentdatenbank PatBase, und stellte die Möglichkeiten der Inhouse-Datenbank PatArchive vor.

Jorge Stegemann, Minesoft Ltd., Prof. Dr. Ursula Versch, OTH Amberg-Weiden

Dr. Anja Schmitt-Bender, SIP, Prof. Dr. Ursula Versch, OTH Amberg-Weiden

Minesoft bietet mit Patbase, seit 2003 als Recherchewerkzeug auf dem Markt, einen weltweit elektronisch Datenbestand mit einheitlicher Struktur und einer Indexierung, mit Patentfamilien und Mehrwertdiensten an: über 40 Millionen Patentfamilien, über 16 Millionen Volltexte und über 8 Millionen asiatische Volltexte im Original. Mit PatArchive besteht die Möglichkeit ein Inhouse-Datenbanksystem aufzubauen und die Daten für die Mitarbeiter verfügbar zu machen. Dokumente können klassifiziert, kommentiert und verteilt werden.

Der Schwerpunkt des Vortrages von Dr. Anja Schmitt-Bender lag auf dem Invention Navigator Knowledge Network, das den unternehmensinternen Workflow von der Recherche bis zur Analyse und die Möglichkeiten der Datentrennung beinhaltet. Diese Plattform ermöglicht die Zusammenarbeit unterschiedlicher Organisationseinheiten wie Patentabteilung, Patentreferent, F&E und Rechercheur-Auftraggeber. Den Studierenden wurde damit ein System vorgestellt, das sowohl eine Patentdatenbank Search4ip mit Zugriff auf die Daten von 103 Patentämter, dabei 12 mit Volltext, und den internen Workflow im Patentmanagement sicherstellt.

Nach oben