Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Aus der Praxis lernen

| Hochschulkommunikation, Fakultät Betriebswirtschaft

Theorie und Praxis wirken oft, als seien sie weit voneinander entfernt - ein gutes Studium jedoch vereint beides. Am besten gelingt eine solche Verknüpfung, wenn die Lehrenden sich Unterstützung aus der Praxis holen. Frei nach diesem Motto trafen sich am 23. Juni eine Exkursionsgruppe der OTH in Weiden und ein Team von Siemens H IT, um sich im betriebseigenen Trainings-Center in Erlangen auszutauschen. Federführend für das Zustandekommen war das Engagement von Siemens H IT Changemanager Hans-Joachim Zange und Prof. Dr. Wolfgang Renninger (Dekan der Fakultät Betriebswirtschaft), welche auch die Moderation zwischen den einzelnen Tagespunkten übernahmen.

Die Exkursionsgruppe bei Siemens H IT in Erlangen

Die Veranstaltung begann mit einer Begrüßungs- und Einführungsrede von H IT CIO Dr. Stephan Henkel über die Arbeit der Healthcare IT und ihre Herausforderungen. Hierbei konnten sich die angehenden Wirtschaftsexperten ein Bild über die Bedeutung von Innovation für das tagtägliche Geschäft machen. Im Anschluss folgte ein kurzer Vortrag von Demand Manager Andreas Kolboom, in welchem er über seine Tätigkeit für das Unternehmen berichtete und die Studierenden an ihre erste praktische Aufgabe heranführte: Das Prinzip des „Funnel“, einem Model zur Filterung von Demands. In zwei Arbeitsgruppen diskutierten die Besucher das Model und hielten ihren Arbeitserfolg schließlich auf Plakaten fest, sodass sie ihn im Anschluss mit den anwesenden Siemens-Praktikern besprechen konnten. Letztendlich stellte sich heraus, dass manche theoretisch wichtig erscheinende Aspekte des Problems in der Praxis anders betrachtet werden, als in der Lehre. Wie Demand Management in einem praktischen Beispiel funktioniert lernten sie schließlich in einem Vortrag der Siemens E IT Kollegin Elisabeth Schneider über einen, kürzlich von ihr betreuten, Betriebssystem-Rollout.

Nach der wohlverdienten Mittagspause folgte die zweite Hälfte des Exkursionsprogramms. Zunächst erwartete die Teilnehmer eine Infoveranstaltung über die zahlreichen und attraktiven Angebote für Studierende bei Siemens. Für knapp eine Stunde stand die Vortragende Suzanne Feddema von Siemens H HR im Rahmen dieser Aktion den Studenten für ihre vielen Fragen zum Start ins Berufsleben zur Verfügung.

Erst als alle Fragen beantwortet waren, ging das Wort wieder an Hans-Joachim Zange, welcher nun zum letzten Tagesordnungspunkt überleitete – Die Abschlussaufgabe. Er berichtete der Gruppe von einem aktuellen Problems im IT Offshoring, zeigte ihr einen angestrebten Lösungsansatz und forderte sie heraus, die von Siemens erarbeitete Lösungsstrategie selbst zu rekonstruieren. Dies gelang den Studierenden, mit etwas Hilfe seitens der betreuenden Dozenten und Siemensmitarbeiter, erstaunlich gut und zeigte ihnen, wie nahe trockene Theorie und frische Praxis doch beieinander liegen können.

Nachdem somit das offizielle Programm abgeschlossen war, folgten nun nur noch das obligatorische Erinnerungs-Gruppenbild und die gemeinschaftliche Verlegung auf den Entla’s Bierkeller im Erlangener Berggebiet. Hier nutzten Siemensianer und Studenten gleichermaßen die Gelegenheit sich auszutauschen und auf die gelungene Veranstaltung anzustoßen.

Nach oben