Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Zwei weitere Innovative LernOrte: Kloster Strahlfeld und Gerresheimer

| Hochschulkommunikation

Lernen, wo das Wissen lebt: Das Konzept der OTH Amberg-Weiden, keine Außenstellen zu gründen, sondern im engen Schulterschluß mit Partnern in der Hochschulregion Oberpfalz Innovative LernOrte (ILO) einzurichten, ist ein Erfolgsmodell. Am 10. Juli 2014 wurden mit dem Kloster Strahlfeld und der Gerresheimer Regensburg GmbH (Standort Wackersdorf) zwei weitere ILO-Kooperationsvereinbarungen unterzeichnet, verbunden mit der Installation der entsprechenden ILO-Schilder als deutliches Zeichen der engen Zusammenarbeit heute und in Zukunft.

Die 5 bereits eingerichteten Innovativen LernOrte der OTH Amberg-Weiden mit ihrem Standort in der gesamten Oberpfalz und damit in die Region ausstrahlend sind die BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH (Weiherhammer -  gleichzeitig der erste ILO auf Unternehmensseite), die Gerresheimer Regensburg GmbH (Wackersdorf), die Stadtwerke Amberg GmbH, das Kloster Speinshart und das Kloster Strahlfeld. Die Vorbereitungen zur Aufnahme weiterer Partner in das ILO-Konzept werden aktuell vorangebracht.

Die Innovativen LernOrte bieten Studierenden authentische Lern-Erfahrungen vor Ort und unterstützen sie dabei, ihr Potential voll auszuschöpfen. Die Partner in der Region zeichnen sich durch besondere Qualitäten wie außergewöhnliche Lernumgebungen, speziell ausgestattete Labore oder personelle Kompetenzen aus. „Gerade als Technische Hochschule wissen wir: Lernen findet im Leben und in der Praxis statt“, so Prof. Dr. Erich Bauer, Präsident der OTH Amberg-Weiden. „Wir wollen, dass sich unsere Studierenden mit Herz und Hand einbringen können – an Orten, die für die Wissensregion Oberpfalz stehen.“

Das Kloster Strahlfeld ist auch Partner im Bündnis für Ethik und Nachhaltigkeit der OTH Amberg-Weiden. Die in Strahlfeld lebenden Dominikanerinnen blickten auf bis zu 40 Jahre Auslandserfahrung in England, Kolumbien, Simbabwe, Sambia und Kenia zurück, so Schwester Geraldine. Im Kloster wird der Netzwerkgedanke gerade auch in den ländlichen Regionen gelebt. Mit der Unterzeichnung vereinbarten die Partner, sich bei der Organisation, Bewerbung und Durchführung von Veranstaltungen gegenseitig zu unterstützen, Projekte wissenschaftlich zu begleiten, gemeinsame Weiterbildungsangeboten durchzuführen und wechselseitige Teilnahme an Schulungen und Seminaren zu ermöglichen.

Gerresheimer ist ein weltweit führender Partner der Pharma- und Healthcare-Industrie, so Geschäftsführer Dipl.-Ing. Manfred Baumann. Mit Spezialprodukten aus Glas und Kunststoff trägt das Unternehmen zu Gesundheit und Wohlbefinden bei. Gerresheimer ist weltweit vertreten, und produziert mit 11.000 Mitarbeitern dort, wo die Kunden und Märkte sind. Das Service Center (SEC) der Gerresheimer Medical Plastic Systems in Wackersdorf bündelt Kompetenzen aus Vertrieb, Technik und Verwaltung. Das Technical Competence Center (TCC) ist das „technische Herz” von Gerresheimer Medical Plastic Systems – in Bezug auf Produkte wie auch Prozesse.

Nach oben