Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Studentisches Team erhält Huber Technology Prize 2014

| Hochschulkommunikation

"Einbindung der Kläranlage in die Energiewende; MembranBioReaktor und Power-to-Gas – eine Kombination mit Zukunft" – mit diesem Beitrag überzeugten Barbara Eschlbeck und Dominik Peter, Studierende im Masterstudiengang Umwelttechnologie der der OTH Amberg-Weiden, die Jury der Huber-Technology-Stiftung. In der Kategorie Studierende gewannen sie den international ausgeschriebenen Huber Technology Prize 2014 mit dem speziellen Thema "Ressourcen und Energie aus Abwasser". Der Huber Technology Prize motiviert junge Wisenschaftler/innen und Studierende, neue Wege im Sinne der Umwelt zu gehen.

Staatsminister Dr. Marcel Huber, Barbara Eschlbeck, Dominik Peter und Vorstandsvorsitzender Georg Huber (v.l.)

Der Huber Technology Prize motiviert junge Wissenschaftler/innen und Studierende, neue Wege im Sinne der Umwelt zu gehen.
Gesucht wurden Ideen, Vorschläge oder Konzepte, die das Thema "Ressourcen und Energie aus Abwasser" in seiner Ganzheitlichkeit betrachten und somit auch die Wechselwirkungen zwischen Technik, Umwelt und Gesellschaft erfassen.   Barbara Eschlbeck und Dominik Peter beschrieben in ihrem Beitrag eine sehr innovative Idee, die sowohl aus Sicht der Energiewende und des daraus folgenden Überangebots an Strom ("viel Wind und viel Sonne gleichzeitig") sowie der Abwasserreinigung eine sinnvolle Ergänzung darstellen. Sehr innovativ ist auch die Kombination mit modernen Membranverfahren sowie die Nutzung des Permeats als Ausgangswasser für die Elektrolyse.

Nach oben