Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Nicht nur in Russland, sondern auch in vielen anderen ehemaligen Sowjetrepubliken hat das Russische den Status einer Amts- oder Verkehrssprache. Wer russisch spricht, kann sich in weiten Teilen des slawischen Raums verständigen. Die OTH Amberg-Weiden weiß das – und bietet ihren Studierenden deshalb im Rahmen des Qualitätspakts Lehre (QPL) russische Zusatzkurse an.

Russische Zusatzkurse an der Hochschule Amberg-Weiden

Im vergangenen Semester haben zahlreiche Studierende aller Fakultäten dieses Angebot genutzt: Sie verbesserten in den QPL Zusatzkursen „Übungsgrammatik“ und „Auffrischungskurs Russisch“ ihre Sprach- und Grammatikkenntnisse. Parallel dazu konnten sie das Erlernte anhand weiterer Übungen im E-Learning Russisch vertiefen. Die Kurse vor Ort hat die Russisch-Dozentin Anna Wiesmaier durchgeführt; für die E-Learning-Angebote war Dr. Irina Augustin verantwortlich.

Der Auffrischungskurs „Russisch“, der nach Abschluss des Grammatikkurses begann, richtete sich insbesondere an Studierende des Studienganges „Sprachen, Management und Technologie“, die nach dem absolvierten Praktikumssemester ihre Russischkenntnisse auffrischen wollten. In der Zeit von März bis Mai konnten die Kursteilnehmer ihre Kenntnisse  im Lesen, Schreiben, Grammatik und Konversation intensiv wiederholen. Durch die optimierte Sprachkompetenz wird der Einstieg in das anspruchsvolle Wirtschaftsrussisch der höheren Semester wesentlich erleichtert.

„Sprachen sind Türen zu anderen Welten, Kulturen und Ideen, aber auch zu spannenden Berufen und erfolgreichen Karrieren“, sagt Marian Mure, Leiterin des Sprachen- und Mittel-Osteuropazentrums der OTH Amberg-Weiden. „Wir unterstützen unsere Studentinnen und Studenten dabei, diese Türen zu öffnen – und werden auch in den kommenden Semestern Kurse anbieten, die passgenau auf die Anforderungen unserer Studenten zugeschnitten sind.“

Nach oben