Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Klöster Ensdorf und Plankstetten: Innovative LernOrte der OTH Amberg-Weiden

| Hochschulkommunikation,

Lernen neu entdecken: Mit dem Konzept Innovative LernOrte (ILO) bringt die OTH Amberg-Weiden Studierende und attraktive Studienlandschaften zusammen. Jetzt zählen auch die Klöster Ensdorf und Plankstetten zu diesen Innovativen LernOrten. Am 22. September 2014 wurden die beiden Partnerschaften besiegelt. Sichtbares Zeichen der Zusammenarbeit ist in beiden Klöstern eine Glastafel an prominenter Stelle, die im Rahmen von kleinen Feierlichkeiten enthüllt wurde. Das Konzept „Innovative LernOrte“ hat die OTH Amberg-Weiden mit dem Ziel ins Leben gerufen, interessante Orte des Lernens und Forschens in der Region erschließen.

„Wir leben Lernen“, so Präsident Prof. Dr. Erich Bauer. „Und das heißt für uns: Neben den hervorragenden Studieneinrichtungen an den Standorten Amberg und Weiden schaffen wir für unsere Studierenden auch außergewöhnliche Lernorte mit neuen Lernerfahrungen. Das ist auch die ruhige, erbauliche Atmosphäre in den Seminarräumen eines Klosters, die ideal für Klausurvorbereitungen oder intensive Arbeit in Gruppen sind“.

An den Aufnahmen der Klöster Ensdorf und Plankstetten in den Kreis der Innovativen LernOrte nahmen seitens des Klosters Ensdorf federführend Direktor Pater Christian Liebenstein, seitens des Klosters Plankstetten Abt Dr. Beda Sonnenberg (Mitglied des Hochschulrates der OTH Amberg-Weiden), und von der OTH Amberg-Weiden Präsident Prof. Dr. Erich Bauer, Dr. Bernhard Bleyer (Leiter des Instituts für Nachhaltigkeit in Technik und Wirtschaft) und Dr. Wolfgang Weber (Leiter Hochschulentwicklung und Kommunikation) teil.

Die Studierenden profitieren von diesen Partnerschaften in hohem Maße. Sie haben die Chance, praxisnahes Know-how zu erwerben und wertvolle Erfahrungen für ihr Leben zu sammeln. Außerdem knüpfen sie Kontakte als erste Knotenpunkte für ihr zukünftiges, berufliches Netzwerk. Nicht zuletzt gewinnt auch die Oberpfalz durch diese Zusammenarbeit und macht einen weiteren Schritt hin zur Wissensregion.

Nach oben