Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

OTH-Mitarbeiter auf PRME-Konferenz in Chur

| Hochschulkommunikation

Nachhaltigkeit und Verantwortung sind fest an der Hochschule Amberg-Weiden verankert: Die Lehrenden der OTH bilden die Studierenden auch zu verantwortungsbewussten Menschen und Führungskräften aus. Was das konkret bedeuten kann, diskutierten Vertreter der OTH und internationale Experten an der Hochschule für Technik und Wirtschaft im schweizerischen Chur - beim zweiten Principles for Responsible Management Education (PRME) Regional Meeting DACH, das im Rahmen der Responsible Management Education Research Conference stattfand.

Im Zentrum der Veranstaltung stand die Integration der UN-Initiative für verantwortungsvolle Management-Ausbildung in die unterschiedlichen Studiengänge mit wirtschaftswissenschaftlichen Anteilen. Dabei thematisierte die international ausgerichtete Tagung mit mehr als 170 Teilnehmern aus über 30 Ländern sowohl Grundlagenerkenntnisse im Bereich der Lehr-Lernforschung als auch unmittelbare Anwendungsmodule wie beispielsweise das „Anti-Corruption Toolkit“.  

Wie solche neuen Inhalte praxisnah in die Curricula von deutschen, österreichischen oder Schweizer Hochschulen integriert werden können, wurde am zweiten Konferenztag in Workshops bei der Umsetzung der Principles for responsible Management Education zu den Themen „Hochschulstrategie“, „PRME Verständnis“, „Entwicklung Curriculum / Programme“ und „Faculty Development“ erarbeitet.  

Prof. Dr. Wolfgang Renninger, Dekan Fakultät Betriebswirtschaft, sowie Dr. Bernhard Bleyer und Alexander Herzner M.Sc. vom Institut für Nachhaltigkeit entwickeln diese Ideen an der OTH weiter.  

Die Hochschule Amberg-Weiden zählt zu den Erstunterzeichnern des UN PRME Chapter DACH.

Nach oben