Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Studientag: „Mensch, Medizin und Technik – soziale und ethische Aspekte“

| Pressemeldungen

Das OTH-Forschungscluster „Ethik, Technologiefolgenforschung und Nachhaltige Unternehmensführung“ hatte am Samstag, 22. November 2014, rund 100 Studierende der Ostbayerischen Technischen Hochschulen Amberg-Weiden und Regensburg zum Studientag „Mensch, Medizin und Technik – soziale und ethische Aspekte von Technik in Klinik und Praxis“ an die OTH in Weiden geladen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand der interdisziplinäre Austausch über medizintechnische Fragestellungen im ethischen Kontext.

Nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Reiner Anselstetter, Vizepräsident der OTH Amberg-Weiden und Sprecher des Clusters, standen drei Impulsvorträge auf dem Programm, welche die Medizintechnik aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten: Prof. Dr. Clemens Bulitta (OTH Amberg-Weiden) referierte über die klinischen Aspekte der Medizintechnik. Dabei regte er auch zur kritischen Reflexion über den Krankheits- und Gesundheitsbegriff an: „Kranksein gehört zum Menschen dazu“.   Der Vortrag von Prof. Dr. Christa Mohr (OTH Regensburg) beschäftigte sich mit pflegerischen Aspekten der Medizintechnik außerhalb der Klinik. Im Jahr 2025 würden ca. 152.000 Beschäftigte in der Pflege fehlen. Das zwinge die Medizintechnik-Branche zur Weiterentwicklung von altersgerechten Assistenzsystemen. Doch ist der Einsatz der Technik auch ethisch und moralisch vertretbar? Prof. Dr. Christa Mohr thematisierte den Einsatz von Robotern in der Pflege kritisch.   Der dritte Impulsvortrag behandelte die ethische Evaluation sozio-technischer Arrangements. Prof. Dr. Karsten Weber (OTH Regenburg und BTU Cottbus-Senftenberg) stellte hierzu das Forschungsprojekt „Ethische Fragen im Bereich altersgerechter Assistenzsysteme“ vor.   Im Anschluss an die Vorträge wurden in interdisziplinären Gruppen, die sich aus Studierenden der Studiengänge Pflege Dual, Soziale Arbeit, Medizintechnik und Medieninformatik zusammensetzten, verschiedene Leitfragen bearbeitet. Moderiert wurde die gesamte, erfolgreiche Veranstaltung von Prof. Dr. Sonja Haug (OTH Regensburg).  

Nach oben