Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Automations Institut Amberg (aia) GmbH: Erfolgreicher Förderantrag beim Bundesministerium für Bildung und Forschung

| Pressemeldungen

Das Automations Institut Amberg (aia) GmbH, ein An-Institut an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Schmidt (Fakultät Elektrotechnik, Medien und Informatik EMI in Amberg) hat einen erfolgreichen Förderantrag im Programm „Forschung an Fachhochschulen – Förderlinie IngenieurNachwuchs“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gestellt. Das BMBF fördert für den Zeitraum vom 1. Januar 2015 bis 31. Dezember 2018 mit einer Projektsumme in Höhe von 432.000,00 Euro das Vorhaben zum Thema „IngenieurNachwuchs 2014: Rapid Magnetic Diagnostics - Zeitlich und örtlich hochauflösende Magnetfelddiagnostik zur Bestimmung von Schaltstück- und Lichtbogenbewegungen“. Zusätzlich werden von Projektpartnern 30.000,00 Euro eingebracht, so dass das insgesamte Mittelvolumen 462.000,00 Euro umfasst.

Das Projekt wird vom Automations Institut Amberg GmbH unter Federführung von Prof. Dr. Hans-Peter Schmidt in Kooperation mit den folgenden Partnern durchgeführt: Siemens AG (Amberg), Thomatronik GmbH (Amberg), Fraunhofer-Institut IIS (Erlangen), Technische Universität Ilmenau, CE-LAB GmbH (Ilmenau) und AVT GmbH (Ilmenau).  

Prof. Dr. Erich Bauer, Präsident der OTH Amberg-Weiden: „Die Zusage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Unterstützung des beantragten Projektes freut uns außerordentlich, insbesondere auch weil das Vorhaben der Förderung unseres qualifizierten Nachwuchses aus den Ingenieurwissenschaften dient. Lehre, Studium, Forschung und Wissenstransfer werden damit in idealer Weise verbunden. Dies ist auch ein deutlicher Beleg der Kompetenzen in Forschung und Entwicklung an der Ostbayerischen Technischen Hochschule und den hier verankerten Forschungs-Clustern. Die OTH Amberg-Weiden gratuliert den Projektverantwortlichen im An-Institut aia zu diesem erneuten Erfolg in der nationalen Sichtbarkeit und damit der überregionalen Ausstrahlung unserer Hochschule!“

Nach oben