Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Kooperationsvereinbarung: Tambov Staatliche Technische Universität

| Hochschulkommunikation, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen

Im Hinblick auf die weitere Internationalisierung unserer Hochschule wurde am 10. Dezember 2014 mit der Tambov Staatlichen Technischen Universität (TSTU, Russland) eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, mit den Zielen, den Austausch von Studierenden und Lehrenden zwischen den beiden Hochschulen zu fördern und auch gemeinsame Forschungsvorhaben zu entwickeln. In einem ersten Schritt ist geplant, im Jahr 2015 eine Summer University zum Thema „Energieeffizienz und Baustoffe“ in Tambov zu veranstalten.

Austausch der unterzeichneten Kooperationsvereinbarung

Foto (von links): Austausch der Kooperationsvereinbarung zwischen Prof. Dr. Elena Mishchenko (Vize-Rektorin TSTU), Prof. Dr. Michail Krasnjanskij (Rektor TSTU), Prof. Dr. Reiner Anselstetter (Vize-Präsident OTH Amberg-Weiden) und Prof. Dr. Magnus Jaeger (Prodekan Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen und Internationalisierungsbeauftragter).

Ausgehend von einem Besuch aus dem Wirtschaftsingenieurwesen Anfang November 2014 in Tambov und der dabei von Prof. Dr. Magnus Jaeger ausgesprochenen Einladung zu einem Gegenbesuch, wurde seitens der Hochschulleitung in Tambov die Entscheidung getroffen, im Dezember 2014 bei einem Besuch die OTH in Weiden näher kennenzulernen, und in diesem Zusammenhang auch eine Kooperationsvereinbarung zu unterzeichnen. Der Rektor und die Vize-Rektorin der Universität reisten in Begleitung durch einen Vertreter der Industrie und einen Stadtrat aus Tambov an, und verstärkten das Team mit 13 Studierenden verschiedener Studienrichtungen. Den Studierenden wurde damit gleichzeitig die Möglichkeit für einen Einblick in das deutsche Studiensystem gegeben.

Bei dem fünftägigen Besuch an der OTH in Weiden konnten erste Themen der Zusammenarbeit besprochen und ein grober Zeitplan für die nächsten Aktivitäten erarbeitet werden. Die Hochschulleitung aus Tambov zeigte sich bei dem Besuch besonders beeindruckt von der modernen Ausstattung, insbesondere auch in der Medizintechnik, und von der engen Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Wirtschaft am Beispiel der Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in der Produktion.

Nach oben