Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Engel für Kinder: OTH-Studierende übergeben Spende

| Hochschulkommunikation

Spendenaktion zur Adventszeit: Studierende der OTH Amberg-Weiden haben Ende des vergangenen Jahres 650 Euro für die Stiftung „Engel für Kinder“ gesammelt. Die Studentinnen und Studenten der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen und des Qualitätszirkels der Fakultät Betriebswirtschaft wurden dabei von den Mitarbeitern der Coffee-Lounge unterstützt. Am Donnerstag, 08. Januar 2015, übergaben sie die Spendensumme an Stiftungsvorstand Dipl.-Kfm. Christian Engel (Sprecher der Geschäftsführung der BHS Corrugated GmbH und Vorsitzender des Hochschulrates der OTH Amberg-Weiden). Das Geld wird in Schulprojekte in Laos fließen.

Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Müller, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, und Prof. Dr. Bernt Mayer, Fakultät Betriebswirtschaft, würdigten das Engagement. „Die Studierenden haben mit ihren Kursen, Prüfungsvorbereitungen und Projekten viel zu tun“, sagt Prof. Ulrich Müller. „Trotzdem haben sie sich in den Adventswochen die Zeit genommen, sich für die Menschen in Laos, einem der ärmsten Länder der Welt, stark zu machen. Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich, das verdient unsere Hochachtung und unseren Respekt.“

Um Spenden zu sammeln, haben sich die Studierenden verschiedene Aktionen einfallen lassen. Unter anderem buken sie Plätzchen, die sie gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Coffee-Lounge verkauften. Auch die Erlöse aus dem Glühweinstand vor dem Mensa-Gebäude flossen in die Spendensumme mit ein.

Das Geld kommt einem Schulprojekt zu Gute, das „Engel für Kinder“ in Laos durchführt. Fast 1.600 Kinder besuchen dort eine von drei Schulen, die die Stiftung ins Leben gerufen hat. Durch diese Einrichtungen erhalten die Mädchen und Jungen einen aussichtsreichen Start ins Leben.

Übrigens: Studierende der OTH Amberg-Weiden können sich in das laufende Schulprojekt einbringen und die Stiftung vor Ort unterstützen. Wer sich in Laos engagieren und mehr über einen möglichen Aufenthalt erfahren will, kann sich an Prof. Ulrich Müller wenden.

Nach oben