Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

4. eCommerce Nacht an der OTH Amberg-Weiden

| Hochschulkommunikation

Schneller, komfortabler, interaktiver und immer nur ein paar Klicks vom gewünschten Produkt entfernt – der Online-Handel revolutioniert das Einkaufsverhalten, immer mehr Kunden shoppen im Internet. Wer auch in Zukunft erfolgreich sein will, muss den gestiegenen Kundenerwartungen begegnen und innovative Lösungen für E-Business und E-Commerce bieten. Wie das geht, erfuhren rund 150 Gäste gestern bei der 4. eCommerce Nacht an der OTH Amberg-Weiden, die in diesem Jahr mit einer Premiere aufwartete. Zum ersten Mal wurden die Gewinner des neuen Gründerwettbewerb „Early Bird“ prämiert.

Die eCommerce Nacht führte die Hochschule Amberg-Weiden auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Unternehmen fotopuzzle.de aus Altenstadt durch. Die Organisatoren Prof. Dr. Reiner Anselstetter, Vizepräsident OTH Amberg-Weiden, und Norbert Weig, Gesellschafter der puzzle & play GmbH, luden vier hochkarätige Referentinnen und Referenten ein, die das Schwerpunkt-Thema „Zukunft eCommerce“ aus vier Blickwinkeln beleuchteten.

Dr. Ernst Stahl, ibi research Universität Regensburg GmbH, zeigte, mit welchen Strategien der stationäre Einzelhandel dem Wettbewerb aus dem Internet begegnen kann. Entscheidend sei der richtige Mix aus Online- und Offline-Aktivitäten – Händler müssten ihre Vorzüge ausspielen und Regionalität mit der Präsenz im Internet verbinden.

Auch Bewerberinnen und Bewerber sind Kunden – so das Credo von Susann Risse, Leitung Recruiting & Employer Branding in der WITT Gruppe. Deshalb könnten auch Karriere-Portale und Online-Recruiting von der Benutzer- und Kundenfreundlichkeit bekannter Einkaufsplattformen lernen. Wie, das erklärte Susann Risse in ihrem Vortrag – und skizzierte weitere innovative Wege, um qualifiziertes Fachpersonal für Unternehmen zu gewinnen.

Ludwig Zitzmann, Vorsitzender Vorstand Sparkasse Oberpfalz Nord, gab Antworten auf die digitale Herausforderung in der Kreditwirtschaft. Er beleuchtete, welche Aufgaben für Banken in den nächsten Jahren anstehen und wie sie den gestiegenen Erwartungen internet-affiner Kunden gerecht werden können. Dorothea Utzt, Gründerin und Geschäftsführerin von streetspotr, erlaubte den Einblick in ein hochinnovatives Geschäftsmodell: Mystery Shopping und Marktforschung per Smartphone, überall auf der Welt. Zurzeit ist streetspotr mit 300.000 Anwendern Europas größte location-based Crowdsourcing-Community.

Und welcher frühe Vogel hat nun den Wurm gefangen und das Komitee des Gründerwettbewerbs Early Bird überzeugt? Das erfuhren die Besucher kurz vor der Pause. Der Preis für die beste Ideenskizze ging an die OTH-Studierenden André Pscherer, Roland Bartesch, Lena Zurwesten und Michael Heigl. Sie hatten die Jury mit „Get your act“ überzeugt – einer Plattform für die Vermittlung von Musikdarbietungen.

Für das beste Geschäftsmodell wurden die OTH-Absolventen Alexander Hofmann und Tobias Walbert ausgezeichnet. Sie erhielten den „Early Bird“ für ecomparo, einem Informations- und Vergleichsportal für Shopsysteme. Die Preise im Wert von jeweils 500 Euro hat die Edmund-Bradatsch-Stiftung aus Weiden gestiftet – sie wurden von der Vorsitzenden Helga Bradatsch überreicht.

 

Nach oben