Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Medizintechnik: Prof. Dr. Ralf Ringler auf EANM 2015 in Hamburg

| Hochschulkommunikation, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Medizintechnik

Hamburg blickt auf eine lange Tradition der Nuklearmedizin zurück: Vor 65 Jahren haben die Ärzte Prevot und Horst erste Schilddrüsen-Patienten mit radioaktivem Jod im heutigen Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf behandelt. Die Hansestadt ist damit der richtige Ort für die Jahrestagung der EANM, der European Association of Nuclear Medicine. An der internationalen Veranstaltung nahm auch Prof. Dr. Ralf Ringler, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, teil.

Prof. Dr. Ralf Ringler präsentierte aktuelle Forschungsergebnisse der OTH Amberg-Weiden: In zwei Poster-Beiträgen stellte er Medizintechnik und Aktivitäten aus dem Labor der personalisierten Medizin dem interessierten Fachpublikum vor. Im ersten Beitrag „Thyroidal diagnostics need optimized collimation and segmentation within 2D-imaging“ rückte er die optimierte Untersuchung der Schilddrüse in den Mittelpunkt; im zweiten legte er unter dem Titel „Advantages of thyroidal therapy uptake calculation with 2D-diagnostic imaging” den Fokus auf eine optimierte Strategie zur Therapie der Schilddrüse.

Mit über 5.000 Teilnehmern ist die Tagung der EANM der größte Kongress für Nuklearmedizin in Europa. Die diesjährige Veranstaltung stand unter anderem im Zeichen der dynamischen Weiterentwicklung der Nuklearmedizin. Neue radioaktive Arzneimittel helfen insbesondere onkologische und neurologische Krankheitsbilder mit hoher Spezifität zu diagnostizieren.

Die Theranostic, die Verknüpfung der Diagnostik mit gezielten Radiotherapien, ist eine neue Herausforderung und wurde in verschiedenen Fachvorträgen intensiv diskutiert. Im Bereich Geräteentwicklung erscheinen multimodale Anwendungen vielversprechend, die in den Laboren der OTH Amberg-Weiden bereits weiter verfolgt werden; in der Hybrid-Bildgebung gibt es einen Trend zur Kombination von Positronen-Emissions-Tomografie mit der Magnetresonanztomografie (PET/MR), um bei Patienten, zum Beispiel mit Prostatakarzinom, die Diagnostik und Therapie zu optimieren.

Nach oben