Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Flüchtlinge willkommen: OTH Amberg-Weiden packt mit an

| Hochschulkommunikation

Die OTH Amberg-Weiden ist aufgeschlossen und weltoffen – und so begegnet sie auch den Menschen, die in diesem Jahr nach Deutschland kommen. Das bewiesen die „Koordinationstreffen: Flüchtlinge“ in Amberg und Weiden vergangene Woche. Viele Studierende und Hochschul-MitarbeiterInnen wollten wissen: Was kann ich konkret tun, um die Neuankömmlinge zu unterstützen? Antworten gaben Vertreter regionaler Initiativen und Projekte; in kleinen Gruppen entwickelten MitarbeiterInnen und Studierende erste Ideen.

Gemeinsam erreicht man mehr – hier waren sich die Beteiligten beim Koordinationstreffen in Weiden einig. Präsidentin Prof. Dr. Andrea Klug betonte, wie wichtig es ist, mit regionalen Partnern zusammenzuarbeiten und Aktivitäten zur Integration der Neuankömmlinge zu bündeln. Sie könne sich vorstellen, dass die Hochschule CAMPUSAsyl beitritt.

CAMPUSAsyl ist ein Regensburger Netzwerk von Hochschulen für Menschen in Not –Lisa Singer (Weiden) und Hermann Josef Eckl (Amberg) stellten die verschiedenen Projekte vor, u.a. Deutschkurse, Kinderbetreuung, Musik, Sport oder Kleiderkammer. Der Caritasverband Amberg-Sulzbach und die Diakonie Weiden unterstützen Flüchtlinge mit einem ähnlichen Angebot. Anne Kuchler (Caritasverband Amberg-Sulzbach) und Manfred Weiß (Diakonie Weiden), Koordinatoren des Asyl-Ehrenamts, erläuterten die Maßnahmen, zu denen auch Kennenlern-Feste, Begleitung bei Arztbesuchen und Behörden oder Patenschaften zur Betreuung von Einzelpersonen und Familien gehören. Ein wichtiger Punkt ist die Hausaufgabenhilfe für Flüchtlings- und Migrantenkinder – diese bieten in Weiden Ursula und Horst Jess vom Arbeitskreis Asyl Weiden e.V. & terre des hommes an.

Dieses breite Hilfsangebot zeigt – es gibt viele Projekte, in denen sich Studierende und Hochschul-Mitarbeiter sinnvoll einbringen können. Die ersten Schritte sind bereits gemacht. Viele Teilnehmer trugen sich in eine Liste von CAMPUSAsyl ein und erklärten damit ihre Bereitschaft, die Initiative zu unterstützen und sich in konkreten Einzelmaßnahmen zu engagieren. Außerdem entwickelten sie weitere Ideen zur Integration der Neuankömmlinge und hefteten diese an eine Pinnwand.

„Ich freue mich, dass so viele Gäste die Veranstaltungen in Amberg und Weiden besucht haben“, sagt Alexander Herzner, Organisator und Moderator der Koordinatiostreffen. „Unsere Studierenden und Mitarbeiter setzen damit ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und für ein weltoffenes, konstruktives, engagiertes Auftreten in der Flüchtlingsfrage. Wir sind noch am Anfang, aber die ersten Schritte sind schon sehr vielversprechend.“   Ein musikalisches Zeichen für das Engagement der OTH Amberg-Weiden setzte Student Chris Gnerlich mit seinem Song „Die OTH´s packen mit an!“. Das Musikvideo eröffnete die Koordinationstreffen ein. Wer will, kann es hier hören. 

Nach oben