Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Erste Clusterkonferenz der Ostbayerischen Technischen Hochschule

| Hochschulkommunikation

Zu einer ersten Konferenz der elf Forschungscluster der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) im Verbund der OTH Regensburg und der OTH Amberg-Weiden trafen sich Ende November über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus beiden Hochschulen im Tagungsraum des Oberpfälzer Bezirksmuseums in Neusath-Perschen bei Nabburg. In den elf OTH-Forschungsclustern kooperieren Professorinnen und Professoren aus Amberg, Weiden und Re-gensburg zusammen mit ihren 17 Forschungsassistentinnen und –assistenten seit Beginn des Jahres 2014 entlang der fünf OTH-Leitthemen Energie und Mobilität, Information und Kommunikation, Lebenswissenschaften und Ethik, Produktion und Systeme, Gebäude und Infrastruktur.

Die ganztägige Clusterkonferenz war mit hervorragenden Berichten aus allen 11 Forschungsclustern über die bisherigen Aktivitäten und die bereits erzielten Ergebnisse in der angewandten Forschung und Entwicklung ein eindrucksvoller Ausdruck der vor zwei Jahren begonnenen, engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen den beiden Hochschulen. Deutlich wurde, dass die Forschungscluster bereits nach kurzer Zeit einen erheblichen Mehrwert auch für die Hochschulregion und die Wirtschaft auslösen, bis hin zu einer internationalen Ausstrahlung der Ansätze und Ergebnisse. Welche Bedeutung diese Forschungszusammenarbeit im OTH-Verbund auch für die Förderung des wissenschaftlichen Potentials und des Nachwuchses hat, belegten in eindrucksvoller Weise die Kurzberichte von 17 jungen Forschungsassistentinnen und –assistenten über ihre Tätigkeiten in den Clustern, begleitet von einer Diskussion im Plenum. Die Konferenz wurde durch eine Poster-Ausstellung mit Beiträgen aus allen Clustern begleitet, in der die bisher erzielten Ergebnisse der angewandten Forschung und Entwicklung im OTH-Verbund eindrucksvoll verdeutlich wurden.

„Unsere Vision war und ist: Die Ostbayerische Technische Hochschule kooperiert in zentralen Zukunftsfeldern, bündelt die Kompetenzen, und baut das Angebot in Lehre, Studium, Forschung und Weiterbildung aus, auch ausgerichtet auf den Bedarf in Ostbayern als Wissenschafts-, Technologie- und Bildungsstandort. Unser im Jahr 2013 formuliertes Ziel hat an Aktualität nichts verloren, im Gegenteil, es war zukunftsweisend, und hat sich als tragfähig herausgestellt“, so Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden, in ihrem Grußwort an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg, unterstrich in seiner Begrüßung die hohe Innen- und Außenwirkung des OTH-Verbundes: „Wir setzen uns in den 11 OTH-Forschungsclustern für eine hervorragende forschungsbezogene Klammer und Vernetzung ein, vor allem auch zwischen OTH und Praxis, und dies im regionalen, nationalen und internationalen Rahmen. Synergien schaffen in Forschung und Lehre, das ist das Projekt, an dem wir in den Clustern mit Engagement weiter arbeiten, vor allem in jenen Themenfeldern, in die beide Hochschulen enorme Kompetenzen einbringen. Wir stärken nicht zuletzt auch die Wettbewerbsfähigkeit unserer Hochschulregion und die Sichtbarkeit unserer Hochschulen.“

Die erste OTH-Clusterkonferenz war damit ein sichtbares Zeichen des Erfolgsmodells Ostbayerischen Technische Hochschule und seiner Umsetzung, sowie der Erfüllung jener Kriterien, die im Wettbewerbsverfahren aus dem Jahr 2013 an die neuen Technischen Hochschulen in Bayern angelegt wurden: Fachliche Breite des Fächerspektrums, Leistungsfähigkeit in den technischen Fächern, nationale und internationale Sichtbarkeit, Kooperationen mit anderen Wissenschaftseinrichtungen und der Wirtschaft sowie Drittmittelstärke.

Das Bezirksmuseum Neusath-Perschen war als Tagungsort für die erste Clusterkonferenz bewusst ausgewählt worden, fand doch dort vor zwei Jahren der erste Gedankenaustausch beider Hochschulen über einen gemeinsamen Weg in der angewandten Forschung und Entwicklung im OTH-Verbund statt. Der Verbund Ostbayerische Technische Hochschule war wenige Wochen vorher, mit Beginn des Wintersemesters 2013/2014, offiziell gestartet.

Nach oben