Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Hochschulen Amberg-Weiden und Aschaffenburg gewinnen Deutsche Bundesbank für gemeinsamen Master

| Hochschulkommunikation, Fakultät Betriebswirtschaft

Der Kooperations-Master „Wirtschaft und Recht – Schwerpunkt Finance“ der Hochschulen Amberg-Weiden und Aschaffenburg hat sich zu einem der attraktivsten und anerkanntesten Angebote in diesem Studienbereich in der Hochschullandschaft entwickelt. Seit 2015 bilden neben Weidener und Aschaffenburger Professoren auch Mitarbeiter der Deutschen Bundesbank die Masterstudenten aus. Darüber hinaus stiftet die Bundesbank Preise für die besten Abschlussarbeiten. Als erstes wurden gleich zwei Oberpfälzer, ehemalige Bachelorabsolventen der OTH in Weiden, ausgezeichnet.

Der Master „Wirtschaft und Recht - Schwerpunkt Finance“ profitiert damit nicht nur von einem der besten Partner, die für Finance in Deutschland verfügbar sind, sondern bietet auch Absolventen des Studiengangs attraktive Jobs bei Deutschlands erster Finanzadresse.

Der Studiengang der in einer Kooperation der Hochschulen Amberg-Weiden und Aschaffenburg seit 2008 durchgeführt wird, hat durch eine Partnerschaft mit der Deutschen Bundesbank noch mehr an Attraktivität und Bedeutung gewonnen. Seit Sommersemester 2015 lehren nun Dozenten der Deutschen Bundesbank, Hauptverwaltung Bayern, in einer neuen Vorlesung die  „Regeln der Bankenaufsicht“. Hochkarätige und langjährige Mitarbeiter der Bundesbank führen den Kurs durch. Die Vorlesung wurde von den Studierenden begeistert aufgenommen.

Alle Dozenten des gemeinsamen Masterstudiengangs verfügen über eine langjährige Praxis im Finanzgewerbe, bei privaten und öffentlichen Banken, Beratungsgesell-schaften und Forschungsinstituten. Allein von der OTH Amberg-Weiden sind vier Professoren federführend im kooperativen Master engagiert. Die Professorinnen und Professoren der beiden Hochschulen arbeiten auch in verschiedenen Forschungsprojekten mit der Deutschen Bundesbank und im „Aktionskreis Stabiles Geld“ eng zusammen. Viele Absolventen des Masterstudiengangs haben interessante Stellen in privaten Banken, öffentlichen Banken, Unternehmen und Wirtschaftsberatungsunternehmen gefunden.

Der Master mit den Bereichen Finance und Steuerrecht/Wirtschaftsprüfung, ist auf dem hohen anerkannten Niveau der Weidener/Aschaffenburger-Kooperation kaum an einer anderen Fachhochschule in Deutschland zu finden. Das vergleichbar einmalige Engagement der Bundesbank bei diesem Master bestätigt die Qualität der Ausbildung.

Die Bundesbank engagiert sich nicht nur in der Lehre, sondern stiftet bis zu drei Preise. Die Preisträger werden gemeinsam von den Hochschulen Amberg-Weiden, Aschaffenburg, Regensburg und Ingolstadt jährlich für herausragende Abschlussarbeiten im Bereich Finance und Geldtheorie (-politik) ausgewählt. Bei der Premierenauszeichnung wurden zwei Kandidaten von der Buba prämiert. Beide Gewinner hatten ihr Bachelorzeugnis bereits in Weiden erworben. Bei der offiziellen Preisverleihung in Aschaffenburg händigten die Bundesbankvertreter die Preise an die beiden Oberpfälzer Kandidaten höchstpersönlich aus. Zukünftig ist geplant, die offizielle Zeugnisübergabe und Preisverleihung mit der Bundesbank auch in Weiden stattfinden zu lassen.

Zur Masterkooperation der Hochschulen in Amberg-Weiden und Aschaffenburg gehören auch zahlreiche Veröffentlichungen. Bereits acht Papers wurden von Aschaffenburger Professoren in der wissenschaftlichen Publikationsserie der OTH Amberg-Weiden „Weidener Diskussionspapiere“ veröffentlicht. Ferner engagieren sich die Professoren der Kooperationshochschulen regelmäßig bei zahlreichen fachspezifischen Abendveranstaltungen mit Vorträgen.   Der von beiden Hochschulen angebotene gemeinsame Masterstudiengang bietet mit den Abschlüssen „Master of Arts“ oder „Master of Science“ zwei mögliche Studienabschlüsse an. Beide Studiengänge umfassen ein breites Fächerangebot: Vertiefungsvorlesungen in Investition und Finanzierung, Finanzinnovationen, Ökonometrie und empirische Finanz- und Wirtschaftsanalyse, Banken- und Kapitalmarktrecht sowie Bankenaufsicht, Volkswirtschaftslehre, Fixed Income, Devisenmärkte und Wechselkursabsicherung, Portfoliomanagement sowie weitere fachbezogene und angrenzende Fächer, die für angehende Finanzspezialisten wichtig sind.

 

Nach oben