Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Masterstudiengang Medizintechnik: Exkursion ins Klinikum Nürnberg Nord

| Hochschulkommunikation, Medizintechnik

Medizinische Bildgebung live erleben: Die Studierenden im 1. Semester des Masterstudiengangs Medizintechnik besuchten das Klinikum Nürnberg Nord, um sich über bildgebende Diagnostik zu informieren. Die Exkursion leitete Prof. Dr. Ralf Ringler, Studiengang Medizintechnik.

Theorie ist am spannendsten, wenn sie praktisch wird. Deshalb waren die Einblicke in die medizinische Diagnostik vor Ort eine perfekte Ergänzung zum umfangreichen Wissen, das die Studierenden in der Lehrveranstaltung „Vertiefung der Medizinischen Bildgebung“ gesammelt haben. Mit dem Klinikum Nürnberg Nord hatten sich die Teilnehmer auch das ideale Exkursionsziel ausgesucht: Die zugehörige Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin bietet mit ihrem Institut für Radiologie Nord das gesamte Leistungsspektrum der radiologischen und interventionellen Verfahren zur Diagnostik für stationäre Patienten des Klinikums.

Vor allem die nahezu unendlichen Möglichkeiten eines Magnet-Resonanz-Tomographen (MRT) faszinierten die Studierenden; das in den Vorlesungen theoretisch erarbeitete Wissen über Magnetfelder, Hochfrequenz und Gradienten in x-, y- und z-Richtung zeigte sich am Gerät sehr viel anschaulicher.

Besonders interessant war es, 2D- und 3D-Aufnahmen mit unterschiedlichen Kontrasten zu erstellen. Dabei erfuhren die Exkursion-Teilnehmer auch, wie physiologische Fragestellungen mit dem MRT beantwortet werden können – zum Beispiel im Fall der Diffusion, die bei Schlaganfall-Patienten Informationen über die Auswirkungen der Erkrankung gibt.

In einer semesterbegleitenden Projektarbeit erstellten die Studierenden unter Anleitung von Prof. Dr. Ringler eine Motorsteuerung für einen 2D-Verschieberahmen. Damit war es möglich, das Magnetfeld des MRT dreidimensional zu vermessen. Dazu realisierten die Studierenden mit der Software LabVIEW© eine Ansteuerung und ein zweites Programm zum automatisierten Auslesen der Magnetfeldwerte. Diese sollten dann in der Nachbearbeitung mit dem Softwaretool Matlab© grafisch visualisiert werden. Ebenso wurden die aufgenommen MRT-Bilder mit Matlab© und der Software Brainvoyager© ausgewertet und analysiert.

Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Klinikums Nürnberg Nord für die freundliche Aufnahme bedanken.

 

Nach oben