Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

EMI-Forum: E-Akte, E-Government, E-Justice – äh, wie bitte?

| Hochschulkommunikation, Fakultät Elektrotechnik, Medien und Informatik, Veranstaltungen

Donnerstag, 19.05.2016, 19.30 Uhr – 21.30 Uhr, OTH in Amberg, Wintergarten (Mensa)

Das „e“ auf dem Vormarsch: Die Digitalisierung macht auch vor der öffentlichen Verwaltung nicht halt. Am bekanntesten dürfte die Elektronische Steuererklärung mit dem Wortspiel-Namen „ELSTER“ sein. Das deutsche Handelsregister wird gemäß einer EU-Richtlinie seit 2007 vollständig elektronisch geführt. Aber auch andere Bereiche des Staates wie die Justiz werden digitalisiert (E-Justice). Das EMI-Forum am 19. Mai hat sich mit diesem Thema intensiv beschäftigt.

Ministerialrat Walther Bredl, Leiter des Referats für Informations- und Kommunikationstechnik im Bayerischen Staatsministerium der Justiz

Nach der kurzen Begrüßung durch Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden, und Michael Cerny, Oberbürgermeister der Stadt Amberg, führte Organisator des Abends, Prof. Dr. Ulrich Schäfer, in das Thema ein:
E-Government umfasst die Informationen und Dienste von Behörden und öffentlichen Einrichtungen, die über das Internet genutzt werden können, wie z. B. die elektronische Steuererklärung (ELSTER), Online-Informationen zu Öffnungszeiten oder Zuständigkeiten von Ämtern. Das eGovernment-Gesetz vom August 2013 sieht für zahlreiche Bundesbehörden ab 2020 verpflichtend eine elektronische Aktenführung vor – die E-Akte. Statt auf Papier werden die Informationen in Bits und Bytes festgehalten. Eng mit der Digitalisierung der Verwaltung verknüpft ist die Digitalisierung der Justiz. Unter E-Justice, d.h. der elektronische Rechtsverkehr, versteht man den Einsatz von IT-Verfahren innerhalb der Justiz, zwischen Gerichten und Verwaltungsbehörden, sowie Rechtsanwälten, Notaren, Bürgern und Unternehmen.

Wie die IT-Organisation der Bayerischen Justiz aussieht, welche Erfahrungen in den Pilotprojekten am Landgericht Landshut gemacht wurden, das beleuchtete Ministerialrat Walther Bredl, Leiter des Referats für Informations- und Kommunikationstechnik im Bayerischen Staatsministerium der Justiz. Der zweite Fachvortrag von Wolfgang Gründler, Direktor des IT-Servicezentrums der bayerischen Justiz (Jus-IT) in Amberg, berichtet von der Behördenverlagerung, von den Aufgaben der Jus-IT und von Kooperationsmöglichkeiten mit der OTH Amberg-Weiden.

Wolfgang Gründler, Direktor des IT-Servicezentrums der bayerischen Justiz

Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin OTH Amberg-Weiden

Michael Cerny, OB Stadt Amberg

Prof. Dr. Ulrich Schäfer, Fakultät EMI

Nach oben