Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik: Absolventenverabschiedung

| Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik, Hochschulkommunikation

„Der Verlierer sagt, es ist möglich, aber schwierig. Der Sieger sagt, es mag schwierig sein, aber es ist möglich.“ – mit diesen Worten verabschiedete Prof. Joachim Hummich, Dekan der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik, die Absolventinnen und Absolventen. Und in der Tat, dieser Tag kannte viele Sieger. Um genau zu sein, 103 junge Frauen und Männer, die jetzt ihr Ticket in eine erfolgreiche Zukunft besitzen: ihren Hochschul-Abschluss der OTH Amberg-Weiden.

Die Absolventinnen und Absolventen der Fakultät MB/UT bei der feierlichen Verabschiedung

M.Eng. Tim Rembold sprach für die Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Erneuerbare Energien, Umwelttechnik und Umwelttechnologie

Die Absolventinnen und Absolventen haben im Studienjahr 2015/16 ihr Studium an der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik erfolgreich abgeschlossen. Ihre Urkunden erhielten sie bei einer feierlichen Verabschiedung im Siemens Innovatorium an der OTH in Amberg. Dabei zeichnete die Hochschule auch zwei ehemalige Studierende für ihr besonderes soziales Engagement aus: Danae Schmick und Claudia Matzke, beide Studiengang Erneuerbare Energien.

B.Eng. Marius Kaspers warf für die Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Kunststofftechnik, Maschinenbau, Patentingenieurwesen und Innovationsfokussierter Maschinenbau einen Blick zurück auf die Studienzeit. Zu diesem Zweck googelte er die Zutaten für einen guten Vortrag als da wären: Rückblick, Vergleiche, Witze und Dankesarien. Aus diesen vier Ingredienzien mixte er eine abwechslungsreiche und humorvolle Abschiedsrede mit hohem Erinnerungswert.

Nicht minder einfallsreich war M.Eng. Tim Rembold, der das Rednerpult für die Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Erneuerbare Energien, Umwelttechnik und Umwelttechnologie erklomm. In seinem Mehrphasen-Modell skizzierte er den Weg eines Studierenden von der Party- und Findungsphase in den ersten beiden Semestern zur Abschlussphase im 7. und 8. Semester. Etwas ernster fragte er, was man aus der Zeit an der OTH Amberg-Weiden mitnehme. Seine Antwort: soziale Kompetenz, Freundschaften, Teamfähigkeit, Offenheit für Neues – und einen guten Abschluss.

Anschließend gab er seinen Kommilitoninnen und Kommilitonen ein paar Tipps mit auf den Weg in den neuen Lebensabschnitt: Geld ist nicht alles. Bei einem zukünftigen Arbeitsplatz zählen auch Betriebsklima, Wertschätzung oder Sinngehalt der Tätigkeit.

Einsichten, die zeigen – an der OTH Amberg-Weiden lernt man nicht nur für die Karriere, sondern auch fürs Leben. Ein besseres Lob kann es für eine Hochschule nicht geben!

Nach oben