Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

BeVorStudium: Erfolgreicher Studieneinstieg für beruflich Qualifizierte

| Hochschulkommunikation, Pressemeldungen

Einsteigen, Umsteigen, Aufsteigen: OTH mind schlägt Brücken zwischen beruflicher und akademischer Bildung. Das Verbundprojekt der Ostbayerischen Technischen Hochschulen Amberg-Weiden und Regensburg ebnet beruflich Qualifizierten den Weg ins Studium. Dafür entwickelt das OTH mind-Team Angebote, die speziell auf die Anforderungen von Studieninteressierten mit Berufserfahrung zugeschnitten sind. Eines davon startete Anfang März an der OTH in Weiden: „BeVorStudium“, die berufsbegleitende Vorbereitung auf ein Studium für beruflich Qualifizierte.

Kursleiter Stephan Bach (rechts) mit den Teilnehmern Wolfgang Buchner und Michael Schweimer in der OTH Amberg-Weiden am Standort Weiden

Das Angebot umfasst drei Mathematik-Module: Der erste Baustein bringt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf Realschul-, der zweite auf FOS/BOS-Niveau. Das dritte Modul „Grundlagen der Ingenieurmathematik“ vermittelt die regulären Inhalte des ersten Semesters auf hochschulischem Niveau und kann an beiden Hochschulen in bestimmten Studiengängen angerechnet werden. Wer diese Kurse absolviert, startet gut vorbereitet in ein ingenieurwissenschaftliches Studium.

Und genau das möchten die Studieninteressierten, die zurzeit das 1. Modul an der OTH in Weiden besuchen: das Studium erfolgreich beginnen und ihre Bildungsbiografie um einen Bachelorabschluss erweitern. BeVorStudium unterstützt sie auf diesem Weg. „Ich habe Mittlere Reife, eine Ausbildung und mehrere Jahre Berufserfahrung in der Anwendungsentwicklung“, sagt der gerlernte Fachinformatiker Michael Schweimer, der in Amberg Informatik studieren will. „Aber mir fehlt die Gymnasial- oder FOS-Mathematik. Deshalb sah ich mich nach Vorkursen um.“

Der 24-jährige Tirschenreuther besucht BeVorStudium gemeinsam mit zehn weiteren Studieninteressierten. Sie kommen gut voran. Der Kurs ist klein, der Unterricht lebendig und abwechslungsreich, die Atmosphäre konstruktiv und familiär: Wer Fragen hat, stellt sie einfach. Kursleiter Stephan Bach nimmt sich Zeit für Antworten und detaillierte Erklärungen. Wer zuhause weiter machen will, findet zusätzliche Unterlagen auf der E-Learning-Plattform der Hochschule. So kann das Erlernte aufbereitet und gefestigt werden. Um den überwiegend Berufstätigen die Teilnahme an BeVorStudium zu ermöglichen, findet der Großteil der Kurse am Wochenende statt.

Fast alle Kursteilnehmer haben vor, im Wintersemester ein technisches Studium an der OTH in Weiden oder Amberg aufzunehmen. „Ich will weiterkommen“, sagt der gelernte Zerspanungsmechaniker Philipp Wenning, der Maschinenbau studieren möchte. „Ich habe bereits eine Menge praktischer Erfahrung in der Fertigung, nach dem Studium möchte ich in die Entwicklung gehen.“

Der ausgebildete Informatiker Wolfgang Buchner will sich fit machen für die aktuellen Entwicklungen in seinem Fachgebiet, der 25-Jährige interessiert sich für den Studiengang Angewandte Informatik: „Ich will akademische Arbeiten verstehen und schreiben. Seit zwei Jahren arbeite ich in einem Team, das sich viel mit wissenschaftlichen Papers beschäftigt, zum Beispiel über Machine Learning und Big Data. Ich habe ein gewisses Grundverständnis, doch für komplexe Themen genügt das nicht. Ich möchte an den Wissensstand der Kollegen anschließen.“ Sein Ziel: ein Bachelor of Engineering an der OTH Amberg-Weiden.

Den ersten Schritt auf dem Weg dorthin hat er bereits gemacht, Modul 1 ist fast geschafft. Modul 2 beginnt am 22. April 2017. Interessierte können sich dafür noch anmelden. Alle Informationen zu BeVorStudium in der OTH Amberg-Weiden finden Sie hier.

Parallel dazu bietet auch die OTH Regensburg den berufsbegleitenden Kurs BeVorStudium an. Mehr dazu hier.

Über OTH mind

OTH mind ist ein Verbundprojekt der Ostbayerischen Technischen Hochschulen Amberg-Weiden und Regensburg. Im Fokus des BMBF-Projekts steht die Kopplung zwischen arbeitsmarktnahen Bildungsangeboten und hochschulischem Wissenstransfer. Ziel ist es, die Durchlässigkeit zwischen hochschulischer Bildung und beruflicher Bildung zu verbessern.

 

Michael Schweimer

Philipp Wenning

Wolfgang Buchner

Nach oben