Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

30 Gramm leicht, Schwarz-weiß-Display mit 128x64 Pixeln, 32 Kilobyte Flash-Speicher, 2,5 Kilobyte RAM, sechs Steuertasten. Das ist der Arduboy: ein handliches Open-Source-Spielsystem, so einfach zu programmieren wie die Geräte der Arduino-Familie. Damit soll man Spiele entwickeln können?

 

8 Studierende wagten sich an die Herausforderung

Man(n) kann! Und Frau auch: Eine Pioniergruppe aus Studentinnen und Studenten der Medieninformatik und Medientechnik stellte sich am 8. Juni beim ersten Arduboy-Hackathon an der OTH in Amberg der Herausforderung, mit wenigen Ressourcen in der Programmiersprache C++ interaktive Spiele mit Grafik zu erstellen. 

Die Reduzierung auf beschränkte Ressourcen erinnert an die Demo-Szene der 80er und 90er Jahre, bei denen der 8-Bit Homecomputer Commodore 64 in Wettbewerben mit effektvollen Programmen ausgereizt wurde. Auch 30 Jahre später gilt bei besonders energiesparender Hardware – und nicht nur bei Spielen, sondern auch in industriellen Anwendungen – die gleiche Herausforderung: mit möglichst wenig Ressourcen, aber allerhand Programmiertricks, ein Maximum an Leistung und Funktionalität aus den Mikrocontrollern herauszukitzeln.

Beim ersten Arduboy-Hackathon wurden die Studierenden von den Medieninformatik-Dozenten Prof. Martin Frey und Prof. Dr. Ulrich Schäfer sowie Laboringenieur Benjamin Michallok unterstützt. Durch eine Kooperation mit Prof. Dr. Peter Stöhr von der Hochschule Hof konnten für alle TeilnehmerInnen eigene Arduboys zur Verfügung gestellt werden. Das Ergebnis des Hackathons waren drei lauffähige Spiele: Snake-, Breakout-Varianten sowie Montagsmaler, die alle von Null auf am selben Tag entstanden sind. 

Alle TeilnehmerInnen waren sich am Ende einig: Das machen wir nächstes Jahr wieder! Geplant ist dann ein hochschulübergreifendes Hackathon.

Am Anfang steht die Frage: Was wollen wir programmieren?

Nach der Idee geht's an das Programmieren …

... und Programmieren.

Unterstützung von den Medieninformatik-Dozenten Prof. Dr. Ulrich Schäfer (links) und Prof. Martin Frey

1. Arduboy-Hackathon der OTH Amberg-Weiden

Nach oben