Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Lehraufträge, Gastvorlesungen, Projekte und Technologietransfer – Seit fast 20 Jahren ist Dr. jur. Otto Karl Josef Dietlmeier, Leitender Rechtsdirektor a.D. der Stadt Amberg und ehemaliger Geschäftsführer der Gewerbebau Amberg GmbH an der OTH Amberg-Weiden tätig. Für sein Engagement zum Wohl der Studierenden und der OTH Amberg-Weiden wurde ihm von Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden, die Ernennungsurkunde zum Honorarprofessor überreicht.

„Informationsfreiheit und Datenschutz im Umweltrecht“, so das Thema der Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Otto K. Dietlmeier

Von Links: Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden, Prof. Dr. Otto K. Dietlmeier mit Ehefrau und Prof. Dr. Burkhard Berninger, Dekan der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik

Prof. Dr. Otto K. Dietlmeiers Spezialgebiet ist das Umweltrecht, für das er seit dem Wintersemester 1998/1999 Lehrbeauftragter an der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik ist. Neben den Lehraufträgen in den Studiengängen Umwelttechnik, Umwelttechnologie und Erneuerbare Energien hat Prof. Dr. Dietlmeier auch Gastvorlesungen im Studiengang Patentingenieurwesen übernommen. In seinen Vorlesungen gibt er Praxiswissen aus seiner langen Erfahrung weiter, und das bewerten die Studierenden in den Evaluierungen regelmäßig äußerst positiv. Doch sein Einsatz geht über die Lehraufträge hinaus: In seiner Funktion als Rechts- und Umweltreferent der Stadt Amberg hat er verschiedene Projekte zu Haus- und Biomüllanalyse angestoßen und als Geschäftsführer der Gewerbebau Amberg wirkte er bei der Entwicklung und Realisierung der Technologie-Transfer-Einrichtungen am Campus stark mit. „Sie denken nicht nur an Ihr Fach und die Studierenden, sondern auch an das Gesamtsystem Hochschule, das Ihnen ein Anliegen ist“, sagte Präsidentin Prof. Dr. Andrea Klug zu Prof. Dr. Otto K. Dietlmeier bei der Übergabe der Ernennungsurkunde.

Im Anschluss an die Verleihung der Ernennungsurkunde hielt Prof. Dr. Dietlmeier seine Antrittsvorlesung mit dem Titel „Informationsfreiheit und Datenschutz im Umweltrecht“.

Nach oben